Die Fans der Stuttgarter Kickers sind treu, dazu gehört auch die Liebe zu ihrer Fan-Hymne. Foto: Baumann Foto:  

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: Das Kickers-Lied, das sich großer Beliebtheit erfreut.

Stuttgart – Abstieg 2016 in die Regionalliga. Abstieg 2018 in die Oberliga Baden-Württemberg. Aktuell ein trister siebter Platz in dieser fünften Liga. Der Herbstblues bei den Blauen könnte ausgeprägter nicht sein. Doch es kommt ein Lichtblick. Es geht aufwärts – zumindest mit dem Vereinslied „Blau und Weiß sind unsere Farben ...“

Lesen Sie auch: Lutz Siebrecht droht mit Konsequenzen

Sie wissen schon, dieser Ohrwurm, der bei den Heimspielen der Stuttgarter Kickers durchs Stadion schallt, egal ob es im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund (16. August 2014) geht, oder in der Oberliga gegen den 1. Rieslasingen-Arlen (26. Oktober 2019). Erwin Lehn, früherer Chef des gleichnamigen Südfunk-Tanzorchesters, komponierte den Song. Sein langjähriger Freund, der Schauspieler und Entertainer Joachim „Blacky“ Fuchsberger, war für den Text zuständig.

Aus unserem Plus-Angebot: Stuttgarter Kickers – Not verbindet

Da heißt es unter anderem: „Wenn wir auch nicht immer siegen, unsere Fans sind unsere Kraft. Denn die Kickers klein zu kriegen, das hat keiner noch geschafft.“ Oder: „Siege kann man nicht befehlen, aber spielen kann man gut. Und ein Ruf aus tausend Kehlen macht der Kickers-Mannschaft Mut. Heia heia Kickers vor, heia Kickers noch ein Tor.“

Sehen Sie hier: Multimedia-Reportage zur vergangenen Saison der Kickers

In diesem Sinne drücken wird die Daumen, dass es an diesem Samstag gegen Rielasingen auch sportlich wieder aufwärts geht – und nicht nur mit dem Kickers-Lied in der SWR-1-Hitparade von Vorjahresplatz 785 auf Rang 716.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: