Markus Weinzierl bleibt Trainer des VfB Stuttgart. Foto: dpa

Der VfB Stuttgart hat sich dazu entschieden, dass Trainer Markus Weinzierl weitermachen darf – zumindest vorerst.

Stuttgart - Markus Weinzierl darf weitermachen – das ist das Ergebnis von intensiven Gesprächen der Entscheider beim VfB Stuttgart, die noch in der Nacht nach der bitteren 0:3-Pleite in Düsseldorf erfolgten. Am Montagmorgen leitete der 44-Jährige das Training, assistiert von Wolfgang Beller, Halil Altintop und Thomas Barth.

„Markus Weinzierl wird auch gegen Leipzig bei uns auf der Bank sitzen“, sagte VfB-Sportchef Michael Reschke am Rande des Trainings. Eine Arbeitsplatzgarantie für eine Woche also, der Straubinger darf zumindest vorerst weitermachen. Bisher holte der VfB aus 14 Spielen unter ihm nur drei Siege, ein Remis und kassierte zehn Niederlagen, was einen Punkteschnitt von 0,71 bedeutet.

Lesen Sie auch: „Stuttgart zerfällt“ – Pressestimmen zum VfB

Wie es beim VfB Stuttgart weitergehen soll und was Sportchef Michael Reschke zu den Vorgängen am Wasen sagt, lesen Sie später bei uns.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: