Neben der MHP-Arena war der Sitz der inzwischen insolventen Geno-Baugenossenschaft. Foto: factum//Andreas Weise

Die Ludwigsburger Geno sollte ein Modell für Kleinanleger werden, um mit dem Ersparten eine Immobilie zu bekommen. Nun fordern Gläubiger 34 Millionen Euro zurück – und der Manager wurde verhaftet.

Ludwigsburg - Die Insolvenz der Ludwigsburger Wohnbaugenossenschaft Geno hat jetzt zu einer Verhaftung geführt: Ein früherer hochrangiger Manager des Unternehmens sitzt in Untersuchungshaft. Der Mann ist laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft schon am 26. November festgenommen worden, als zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume in Baden-Württemberg und Hessen durchsucht wurden. Es bestand Fluchtgefahr. Bei der Razzia wurden auch zwei Anwaltskanzleien von den Ermittlern genauer unter die Lupe genommen.

Bereits im September 2018 gab es Durchsuchungen. Die Ermittler prüfen den Verdacht der Untreue, der Insolvenzverschleppung und des Betrugs. Das Insolvenzverfahren der 2002 gegründeten Geno Wohnbaugenossenschaft mit Sitz in Ludwigsburg war im August 2018 eröffnet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt allerdings schon seit mehreren Jahren.

Umstrittenes Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell der Genossenschaft funktionierte so, dass die Mitglieder ähnlich wie in einem Bausparvertrag Geld eingezahlt und so genannte Bereitstellungspunkte gesammelt haben. Von einem bestimmten Zeitpunkt an konnten sie damit eine Immobilie über die Genossenschaft erwerben und einziehen. Wer nicht in der Lage war, sofort die Gesamtsumme abzuzahlen, durfte für eine günstige Miete einziehen und konnte den Preis für Haus oder Wohnung weiter abstottern.

Doch viele der 2200 Gläubiger haben ihr lebenslang Erspartes verloren. Sie werfen der Geno Misswirtschaft vor. So wurden nie mehr als 100 Wohnungen für die rund 10 000 Genossenschaftsmitglieder gebaut. Viele der Geprellten sprechen von Betrug. Sie machen Forderungen von mehr als 34 Millionen Euro geltend, wie der Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler sagt. Das Verfahren sei umfangreich und komplex, weil um die Geno ein Geflecht an Firmen gesponnen war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: