David Schmidt(li.) und Max Häfner werfen je sechs Tore – zum Punktgewinn gegen Minden reicht es dennoch nicht. Foto: Baumann

Wieder knapp verloren, wieder eine ärgerliche Niederlage: Handball-Bundesligist TVB Stuttgart tritt nach dem 30:31 gegen GWD Minden auf der Stelle.

Stuttgart - Es ist wie verhext – auf der Jagd nach dem eigenen Rekord von 24 Punkten in der Handball-Bundesliga tritt der TVB Stuttgart plötzlich auf der Stelle. Zum dritten Mal nacheinander verlor die Mannschaft mit einem Tor Unterschied. Doch im Gegensatz zu den Niederlagen in letzter Sekunde gegen die Füchse Berlin und beim Bergischen HC hat sich das 30:31 (14:15) am Donnerstagabend gegen GWD Minden in der Scharrena schon frühzeitig abgezeichnet.

TVB verliert Torwartduell

Quasi über die gesamte Spielzeit lief der TVB vor 2050 Zuschauern der Anfangsphase hinterher, als die Gastgeber schnell mit 0:4 und 2:7 in Rückstand geraten. „Das hat im Handball nicht allzu viel zu bedeuten“, meinte am Ende zwar Kreisläufer Simon Baumgarten, letztendlich aber kam die Mannschaft maximal noch bis auf ein Tor (zuletzt beim 25:26) heran, „Wir schaffen das Unentschieden nicht, und bekommen so auch das Momentum nicht auf unsere Seite“, sagte Trainer Jürgen Schweikardt. Sein Team verlor das Torhüterduell mit Jogi Bitter und Jonas Maier gegen Mindens Kim Sonne-Hansen, und vor allem bei den Rechtshändern (mit Dominik Weiß und Tobias Schimmelbauer, zusammen drei Tore) taten sich die Stuttgarter schwer, Druck zu entfachen.

Michalczik trifft siebenmal

Letztendlich halfen auch die Tore von Max Häfner, David Schmidt und Bobby Schagen (je sechs) nichts. Auf der Gegenseite bekam der TVB Jung-Nationalspieler Marian Michalczik (7) nicht in den Griff. „In der Defensive und im Tempospiel kamen ein paar Prozent zu wenig“, sagte Schweikardt. Doch die Saison geht noch weiter, vier Wochen lang.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: