Trainer Pellegrino Matarazzo bejubelt den Sieg des VfB Stuttgart gegen den HSV. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart hat den Hamburger SV in einer abwechslungsreichen und nervenaufreibenden Partie mit 3:2 besiegt. Wir tragen die Stimmen der VfB-Akteure zusammen.

Stuttgart - In einer dramatischen Begegnung hat der VfB Stuttgart den Hamburger SV in der Nachspielzeit mit 3:2 niedergerungen. Nach einem 0:2-Rückstand zur Pause drehte die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem Wechsel auf und belohnte sich für eine engagierte zweite Hälfte.

Lesen Sie hier die Einzelkritik: Gegen den HSV bringt Endo sein Team auf die Siegerstraße

Nach der Partie haben sich die Akteure zum Geschehen auf dem Rasen der Mercedes-Benz Arena geäußert. Wir tragen die Stimmen zum Spiel zusammen.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo:

„Wir sind sehr verhalten ins Spiel reingekommen. Die Mannschaft hat nach den vergangenen beiden Niederlagen den Druck gespürt. In der Halbzeitpause haben wir eine taktische Umstellung vorgenommen, mit der wir mehr Druck auf den ballführenden Gegner ausüben wollten und mehr Kontrolle im Mittelfeld haben wollten. Wir hatten nach dem 0:2 nichts mehr zu verlieren und wollten noch einmal alles geben, um das Spiel doch noch zu drehen. Das ist uns zum Glück gelungen. Wir sind glücklich über den Sieg. Das Schönste an so einem Sieg sind die Emotionen. Das wird mich ein Leben lang begleiten.“

HSV-Coach Dieter Hecking:

„Wir sind natürlich enttäuscht. Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt, in der Stuttgart Probleme mit uns hatte. Die Probleme hatten wir dann nach dem Seitenwechsel für 20, 25 Minuten lang. Die beiden Treffer des VfB fallen schnell hintereinander. Nach dem 2:2 ist es dann wieder ein ausgeglichenes Spiel, wir hätten auf das dritte Tor gehen können. Am Ende müssen wir aber clever sein und es ruhig runterspielen und den Punkt mitnehmen. So machen wir das Spiel schnell, obwohl wir es nicht mehr schnell machen müssen und laufen dann in den Konter. Das ärgert mich. Es ist ein bitterer Abend für uns.“

VfB-Siegtorschütze Gonzalo Castro:

„Die letzten Spielminuten waren sehr angespannt, umso schöner, dass uns noch der Sieg gelungen ist. Nach den zwei Niederlagen zuvor und der katastrophalen ersten Hälfte heute Abend, ist dieser Sieg sehr wichtig für den Kopf.“

VfB-Verteidiger Pascal Stenzel:

„Das Spiel war eine Achterbahnfahrt mit vielen Höhen und Tiefen. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und gehen mit 0:2 in die Pause. Der schnelle Anschlusstreffer hat uns in die Karten gespielt. Nach dem Ausgleich kommt nochmal Euphorie auf und so konnten wir das Spiel am Ende noch für uns entscheiden. Dieser Sieg gibt uns hoffentlich Aufwind.“

VfB-Routinier Holger Badstuber:

„Es waren zwei grundverschieden Spielhälften. Wir waren zunächst viel zu passiv und geraten durch zwei Standardsituationen in Rückstand. Gerade das 0:1 dürfen wir in dieser Art nicht kassieren, da wir auf eine solche Eckballvariante des Gegners vorbereitet waren. In die zweite Hälfte mussten wir dann mit einer „Alles-oder-Nichts“-Mentalität gehen. Es hat funktioniert, wenn es auch ein hohes Risiko war, das wir gehen mussten. Wir haben es geschafft, auch weil Hamburg zunächst passiver war. Wir sind froh, dass wir wieder auf dem zweiten Platz sind.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: