Die Feuerwehr musste nach Rudersberg ausrücken (Symbolbild). Foto: Archiv/StZ

In Rudersberg hat es am Sonntagabend in einer Wohnung gebrannt, der Schaden liegt bei etwa 10 000 Euro. Das Feuer, so vermutet die Polizei, hat ein Kleinkind ausgelöst.

Rudersberg - Ein Kleinkind, das unbemerkt den Küchenherd eingeschaltet hat, vermutet die Polizei als Ursache eines Feuers, das am Sonntagabend in Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) ausgebrochen ist. Gegen 18 Uhr geriet in einer Küche in einem Haus in der Heilbronner Straße eine Plastikhandtasche in Brand, die offenbar auf dem Herd abgelegt worden war. Das Feuer griff auf die Kücheneinrichtung über.

Der Hausbesitzer konnte das Feuer löschen, zudem wurde die Feuerwehr rasch alarmiert, so dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt – es entstand allerdings ein Sachschaden von rund 10 000 Euro. Laut der Feuerwehr entstand der größte Teil des Schadens durch das Pulver aus dem Feuerlöscher und den Ruß, der sich durch den Brand niederschlug.

Kleine Kinder und ein Herd: Wie lassen sich Gefahren vermeiden?

Ein Sprecher betont, bei älteren Herdmodellen helfe nur, aufzupassen, dass kleine Kinder nicht an den Knöpfen spielen. Neuere Herde hätten ihre Bedienelemente auf der Oberseite und seien schwerer zu erreichen – zumindest für kleine Kinder. Dass sie dennoch kein Garant für absolute Sicherheit sind, zeigt ein Fall von Ende Juli: Damals hatte in Waiblingen eine Katze mit dem Touchscreen eines Herds gespielt und beinahe eine Katastrophe verursacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: