Am Sonntag hatten die Besucher der Staatsgalerie Stuttgart zum letzten Mal die Chance, einen Blick auf Banksys „Love is in the Bin“ zu erhaschen – wir waren am Abschiedstag mit der Kamera vor Ort.

Stuttgart - „Love is in the Bin“ von Banksy hat die Massen angezogen und in die Staatsgalerie in Stuttgart gelockt. In der vergangenen Woche ließen sich die Besucher selbst von einer 45 minütigen Wartezeit nicht abschrecken. „Die Schlangen gingen die Rampe runter“, so Dr. Huskamp, Leiterin der Kommunikation und Vermittlung. „Deswegen haben wir uns auch entschlossen, die Türen der Staatsgalerie bis 22 Uhr zu öffnen.“

Lesen Sie hier: Unterkomplex oder großer Coup? Abschied vom Schredderbild

Mehr als 100.000 Menschen statteten dem Mädchen mit dem Ballon im vergangenen Jahr einen Besuch ab. Durch das mediale und globale Interesse an Banksys Werken, zog es sogar Besucher aus Japan nach Stuttgart. Die Resonanz des Schredderbildes fiel aber nicht nur positiv aus, in Kunstkreisen geriet die Aktion der Staatsgalerie heftig in die Kritik. Erfahren Sie im Video, wie die Staatsgalerie kritischen Stimmen begegnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: