Pferde sollen jungen Menschen bei der Bewältigung ihrer Trauer helfen. Foto: dpa

Kinder, die einen nahen Angehörigen verloren haben, können ab Oktober ihre Trauer auf eine neue Art verarbeiten: beim Reiten. Karlshöhe und ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst bieten dazu einen Kurs an.

Ludwigsburg - Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst im Landkreis Ludwigsburg bietet ab 17. Oktober 2016 bis zum – 20. Februar 2017 immer montags von 15.45 bis 17.15 Uhr in Kooperation mit der Reittherapie „Kassiopeia“ auf der Karlshöhe in Ludwigsburg eine Reitgruppe für trauernde Kinder an.

Das Angebot richtet sich an Kinder, die einen nahestehenden Menschen (z.B. Geschwister oder Elternteil) verloren haben. „Pferde bedeuten den Zugang zu einer anderen Welt. Es ist eine Welt ohne Worte, in der die Geste zählt, denn Menschen und Pferde verständigen sich über die Körpersprache“, heißt es in der Pressemitteilung.

Neben der Begegnung mit den Pferden soll es auch immer Zeit geben, über das Erlebte zu reden.

Die Schirmherrschaft über das Projekt hat der Landrat Rainer Haas übernommen. Das Reiten wird durch die Stiftung der Allianz ermöglicht.

Interessierte können sich bis zum 30. September unter kinderhospiz.lb@hospiz-bw.de oder der Telefonnummer 07141 / 99 24 34 34 anmelden. Nähere Informationen erfahren gibt es auch unter www.kinderundjugendtrauer-lb.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: