Die Menschen der Region Stuttgart geben so viel fürs Einkaufen aus wie nie – auch auf der Königstraße in Stuttgart. Foto: dpa

Wieviel geben die Menschen in der Region Stuttgart für Einkäufe aus, wer hat am meisten Geld fürs Shoppen im Portemonnaie und welche Städte sind für Konsumenten besonders attraktiv? Diese Fragen beantwortet die Kaufkraft-Analyse der IHK Region Stuttgart.

Stuttgart - Die rund 2,77 Millionen Einwohner in der Region Stuttgart geben in diesem Jahr 21 Milliarden Euro zum Einkaufen aus. Das ist das Ergebnis eineraktuellen Analyse der Industrie- und HandelskammerRegion Stuttgart, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Betrag liegt damit um 1,2 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. 2017 standen 19,8 Milliarden Euro zum Einkaufen zur Verfügung, 2015 waren es 18,9 Milliarden Euro, 2013 noch 16,4 Milliarden Euro.

Onlinehandel nimmt zu

Rund ein Viertel dieses Umsatzes fließt in den Einzelhandel in der Stadt Stuttgart. Etwa zwölf Milliarden Euro werden in den Kreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr ausgegeben, aber gut 3,6 Milliarden Euro, und damit deutlich mehr als in den Vorjahren, landen beim Online- und Versandhandel. „Trotz Debatten um Luftreinhaltung und Fahrverboten beweist die Region ihre Anziehungskraft für Konsumenten“, sagt die IHK-Präsidentin Marjoke Breuning. Die Region Stuttgart und die Landeshauptstadt behaupteten sich damit als einer der attraktivsten Standorte für den Handel in Deutschland. Nur im Großraum München steht mehr Kaufkraft zur Verfügung.

Attraktive Einkaufsstädte außerhalb

In der Analyse wird auch untersucht, wie groß die Kaufkraft in einzelnen Kommunen mit mehr als 10 000 Einwohnern ist und ob der dortige Einzelhandel Umsätze macht, die über der örtlichen Kaufkraft liegen – er also unterm Strich von Kunden aus dem Umland profitiert. Als große Käufermagneten erweisen sich dabei die Städte Sindelfingen, Backnang, Ludwigsburg und Göppingen. Stuttgart liegt regionsweit nur auf Rang neun. Bei der Pro-Kopf-Kaufkraft, die jedem Einwohner fürs Einkaufen zur Verfügung steht, liegt die Region Stuttgart mit 7569 Euro deutlich über dem Bundes- und Landesdurchschnitt mit 6924 und 7240 Euro. Dies sei auf die gute Beschäftigungs- und Einkommenssituation in der Region zurückzuführen, so die Analyse. Allerdings ist die Bandbreite des Budgets für Einkäufe groß: Sie reicht vom Spitzenreiter Gerlingen im Kreis Ludwigsburg mit 8982 Euro bis zum Schlusslicht Geislingen an der Steige im Kreis Göppingen mit 6444 Euro. In Stuttgart liegt der Wert bei 7710 Euro. Noch größer sind die Unterschiede beim Einzelhandelsumsatz pro Einwohner: Er beträgt in Sindelfingen 11 159 Euro und in Korb (Rems-Murr-Kreis) nur 2558 Euro. In Stuttgart sind es 8314 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: