Wegen einer Bombendrohung hat die Polizei in Friedrichshafen (Bodenseekreis) die Stadtbibliothek evakuiert. Foto: dpa

Entwarnung in Friedrichshafen: Mitarbeiter der Friedrichshafener Stadtbibliothek haben einen Brief mit einer Bombendrohung gefunden. Polizeibeamte räumten das gesamte Gebäude. Sprengstoff wurde jedoch nicht gefunden.

Friedrichshafen - Wegen einer Bombendrohung hat die Polizei in Friedrichshafen (Bodenseekreis) am Donnerstag einen Gebäudekomplex – in dem die Stadtbibliothek sein soll – evakuiert. Nach Angaben eines Polizeisprechers in Konstanz kündigte ein unbekannter Täter am Vormittag in einem Schreiben an, er werde eine Bombe zünden, sollten ihm nicht 100.000 Euro ausgehändigt werden. Erst nach Stunden konnten die Beamten Entwarnung geben. Die Ermittler gingen nach Angaben des Sprechers von einer „ernstzunehmenden Drohung“ aus.

Die Warnung bezog sich demnach auf ein „Geschäfts- und Wohnareal“, das evakuiert wurde. Die Polizei durchsuchte das Gebäude mit Sprengstoffspürhunden. Am Nachmittag folgte dann die Entwarnung - Sprengstoff wurde nicht gefunden. Im Einsatz waren dutzende Beamte. Hinweise auf den Täter gab es zunächst nicht. Die Auswertung des Drohschreibens dauere an, sagte der Polizeisprecher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: