Mit diesen Trikots laufen Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz (v.l.n.r.) bei der EM 2020 auf. Foto: adidas/dpa

Am Montag stellte der DFB das offizielle Trikot für die Europameisterschaft 2020 vor. Das Design bekam in den sozialen Netzwerken gleicherweise Lob und Kritik. Einen peinlichen Fauxpas leistete sich allerdings Ausrüster Adidas.

Stuttgart - Manch exotischer Spielernachname wie der des VfB-Stürmers Silas Wamangituka ist zugegebenermaßen wirklich nicht einfach zu buchstabieren. Die Namen der deutschen Nationalspieler Jonas Hector und Luca Waldschmidt sind dagegen nicht allzu kompliziert - würde man meinen.

Dem DFB-Ausrüster Adidas scheinen sie allerdings ganz schön Schwierigkeiten bereitet zu haben. Nachdem am Montagvormittag offiziell die neuen Nationaltrikots für die Fußball-Europameisterschaft 2020 vorgestellt wurden, erschienen im Anschluss im Online-Shop auch die möglichen Spieler-Beflockungen. Wer das Jersey mit der Nummer drei auswählte, sah allerdings den Namen „Hecktor“ statt „Hector“. Die Nummer 19 war mit „Waltschmidt“ statt „Waldschmidt“ versehen.

Solch ein Fauxpas sollte im Google-Zeitalter eigentlich nicht mehr vorkommen. Adidas musste dementsprechend einige spöttische Social-Media-Posts ertragen.

Inzwischen sind die Namen im Online-Shop korrigiert. Gegenüber dem „Kölner Express“ gab Adidas eine Stellungnahme zum Vorfall ab. „Auf der Produktseite des neuen DFB-Heimtrikots im adidas Online-Store war heute vorübergehend leider der Flock einzelner Spielernamen falsch hinterlegt. Die Tippfehler sind behoben“, heißt es dort. „Wir bedauern den Vorfall und werden alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, um technische Fehler wie diesen in Zukunft zu vermeiden“, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag zudem der dpa. Wie die Fehler zustande kamen und wer dafür verantwortlich ist, wollte das Unternehmen nicht kommentieren.

Shirts zu teuer?

Der zweite große Aufreger im Hinblick auf das neue Trikot ist der Preis. Viele Menschen im Netz beschweren sich, dass das EM-Trikot völlig überteuert sei. Das Nationaltrikot in der Fan-Version kostet 89,95 Euro, wer denselben Schnitt wie die Fußballer möchte, zahlt 129,95 Euro. Für eine Beflockung kommen zusätzlich 15 Euro obendrauf.

Bei der WM 2018 hatten die Nationaltrikots zwar genau dasselbe gekostet, im Vergleich zur Heim-WM 2006 sind die Preise jedoch enorm angestiegen. Damals bekam man die Fan-Version für 65 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: