Wyld ist eines der beliebtesten Jugendwörter 2020. Ist eine Situation verrückt, ist sie "wyld". Alles über Bedeutung und Verwendung. Foto: Motortion Films / Shutterstock.com

Für das Jugendwort des Jahres 2020 stand "Wyld" in der engsten Auswahl. Es drückt in der Regel starke Emotionen aus und ist mittlerweile auch bei der deutschsprachigen Jugend angekommen. Mehr zur Bedeutung und Verwendung im Artikel.

"Wyld" ist eine Variation des deutschen und englischen Wortes "wild". Das Wort wird englisch ausgesprochen und in der Jugendsprache für Situationen benutzt, die allgemein besonders bzw. verrückt oder intensiv sind. Durch die Internetkultur wurde das "i" zur Abgrenzung mit der Zeit durch ein "y" ersetzt.

"Wyld" – Das moderne "krass"

In der Regel drückt "wyld" eine positive Emotion aus. Allerdings ist die Bedeutung stark vom Kontext abhängig. Neben Erstaunen oder Bewunderung kann das Wort auch als Zeichen von Betroffenheit verwendet werden, zum Beispiel an Stelle von "Wie heftig!". Als Nebenbedeutung wird umgangssprachlich dann oft "zu wyld" angewendet. Das ist meist der Fall, wenn etwas allgemein schwer zu ertragen oder besonders herausfordernd ist. Die gängigen Synonyme für "wyld" sind: "Verrückt", "krass", "heftig", "Oh Gott" oder "crazy".

Woher kommt das Jugendwort "wyld"

"Wyld" kommt aus der englischen Sprache und wurde durch die Internetkultur und die sozialen Medien verbreitet. Anders als beim Jugendwort "cringe", dass speziell aus der Meme-Kultur stammt, ist "wyld" ein Begriff, der in den letzten Jahren vermehrt in Clickbait-Titeln (starke Aufforderungen zum Öffnen von Inhalten in Titeln) zu sehen ist. Das Wort verspricht auf kurze Weise einen stark unterhaltenden Inhalt und kann so Klickraten und letzten Endes auch Werbeeinnahmen erhöhen.

Lesen Sie auch: "Cringe" - Bedeutung und Verwendung des Jugendwortes

Wyld - Beispiele für die Verwendung

"Wyld/wild" oder "zu wyld" kann im Grunde in jeder Situation angewendet werden, die intensiv ist.


  • So kann zum Beispiel ein bestimmter Party-Moment beschrieben werden, bei dem etwas Außergewöhnliches passiert ist: "Philipp hat gestern auf der Tanzfläche plötzlich einen Backflip gemacht, das war wyld!"

  • Aber auch eine negative Situation kann mit dem Wort beschrieben werden: "Bei der Fahrprüfung hatte ich fast einen Unfall und bin durchgefallen. Die Prüfung war zu wyld."

Lesen Sie hier weiter:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: