Wie macht man gute Selfies? Hier gibt es Selfie-Tipps! Foto: javi_indy/Shutterstock.com

Nicht nur Promis und Influencer tun es – Selfies schießen kann richtig Spaß machen. Aber nur, wenn das Ergebnis am Ende auch stimmt. Wir geben Tipps, wie Sie das perfekte Selfie schießen.

Ob für den eigenen Social-Media-Kanal, als Gruß aus dem Urlaub oder einfach nur für sich selbst: Beinahe jeder kommt irgendwann einmal in die Verlegenheit, ein Selfie machen zu wollen. Leider vergeht einem die Lust daran oft auch schnell wieder, weil das Foto nicht so aussieht wie gewünscht. Oft ist es aber ganz einfach, Abhilfe zu schaffen und dann kann es richtig Spaß bringen, Selfies zu machen.

Bestes Beispiel: Selfie-Königin Kim Kardashian. Sie hat sogar ein Buch („Selfish“) veröffentlicht, in dem es ausschließlich bis dato unbekannte Selfies von ihr zu sehen gibt. Ein ganzes Selfie-Buch möchten wahrscheinlich die wenigsten veröffentlichen, aber mit unseren Selfie-Tipps reicht es für ein perfektes Selfie in den sozialen Medien.

1. Licht

Wollen Sie das mit dem Selfie richtig machen ist kaum etwas so entscheidend wie die Lichtverhältnisse. Das beste Licht ist natürliches Licht, idealerweise nehmen Sie Ihr Selfie draußen bei Abendsonne auf. Alternativ können Sie es aber auch am Fenster aufnehmen. Nutzen Sie einen dünnen Vorhang, um das Licht weicher wirken zu lassen. Das Licht sollte bei einem guten Selfie von vorne kommen. So vermeiden Sie harte Schatten und Konturen. Ein No-Go beim perfekten Selfie: Der Blitz! Den sollte Sie auf alle Fälle vermeiden.

2. Hintergrund

Wenn es um Selfies geht, soll meistens die Person selbst im Fokus stehen. Achten Sie deswegen auf einen ruhigen Hintergrund, der nicht von Ihnen ablenkt. Das heißt: kein unaufgeräumtes Chaos, keine anderen Menschen. Manchmal möchte man jedoch ein Selfie mit einem bestimmten Hintergrund machen, beispielsweise im Urlaub mit einer besonderen Sehenswürdigkeit. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass sowohl Sie, als auch die Sehenswürdigkeit im Hintergrund gut getroffen sind.

3. Winkel

Die erste Regel für das perfekte Selfie lautet: Niemals von unten fotografieren! Erstens schummelt diese Perspektive Schatten dorthin, wo keine sein sollen. Zweitens kann in diesem Winkel ein unerwünschtes Doppelkinn zum Vorschein kommen. Auch die Nase wirkt meist viel größer und unvorteilhafter. Am besten strecken Sie den Arm leicht aus und halten das Handy auf Augenhöhe oder etwas darüber. Dieser Winkel schmeichelt beinahe allen Menschen. Kriegen Sie allein einfach keinen guten Winkel hin, benutzen Sie einen Selfie-Stick als Hilfsmittel.

4. Schokoladenseite finden

Jeder hat eine Schokoladenseite – also eine Seite des Gesichts, die man lieber mag oder die auf Fotos einfach immer irgendwie besser aussieht. Ein weiterer Selfie-Tipp nutzt genau das aus: Neigen oder drehen Sie Ihren Kopf ganz leicht für das Selfie, sodass Ihre Schokoladenseite etwas mehr in den Vordergrund rückt. Alternativ können Sie auch die Kamera auf der entsprechenden Seite halten.

5. Richtige Kamera benutzen

Selfie-Experten raten: Benutzen Sie niemals Ihre Frontkamera! Die ist zwar auch als Selfie-Kamera berühmt und gestaltet das Knipsen von Selbstporträts einfacher, allerdings macht sie häufig wegen ihrer geringeren Auflösung auch schlechtere Bilder. Für ein Selfie mit der normalen Kamera des Smartphones benötigen Sie etwas Geschick, dafür wird das Ergebnis später umso besser. Möchten Sie für das perfekte Selfie aber erst einmal üben oder reicht Ihnen die Qualität Ihrer Frontkamera aus, ist dies aber eine sehr gute Alternative. Heutzutage setzen viele Smartphone-Hersteller ohnehin auf eine leistungsstarke Frontkamera.

6. Lächeln – oder nicht?

Für das perfekte Selfie ist selbstverständlich auch Ihr Gesichtsausdruck entscheidend. Soll Ihr Schnappschuss sexy und verführerisch wirken, setzen Sie einen Schlafzimmerblick auf. In den meisten Fällen ist aber ein freundliches Lächeln die beste Option: Es wirkt freundlich und einladend – so kommt nicht nur bei Ihnen, sondern auch bei den Betrachtern des Fotos gute Laune auf. Der Mittelweg ist ebenfalls eine Option, denn auch bereits ein angedeutetes Lächeln wirkt freundlich. Nur eines möchte wirklich niemand mehr sehen: Das „Duckface“ ist längst aus der Mode gekommen.

7. Filter und Apps nutzen

Wie macht man gute Selfies trotz schlechtem Licht oder Augenringen? Ganz einfach: Filter und Apps sind heutzutage allgegenwärtig. Viele moderne Smartphones haben bereits eigene Filter, die sie direkt beim Fotografieren anwenden können. So können Sie mit Weichzeichnern Ihre Kanten glätten und Ihrem Selfie mit Vintage- oder Schwarz-Weiß-Filtern einen künstlerischen Hauch verleihen. Sie können aber auch diverse Apps nutzen, um Ihre Fotos zu bearbeiten. Zu den besten und beliebtesten Selfie-Apps gehören zum Beispiel:

Selfie richtig machen – Das gibt es sonst noch zu beachten

Das Selfie ist in unserer Gesellschaft so allgegenwärtig, dass es sogar Studien und Versuche dazu gibt. Andrej Karpathy, Senior Director im Bereich Künstliche Intelligenz bei Tesla und Doktorand an der Stanford University, versuchte mit einem sogenannten „Deep Neural Network“, also einem tiefgehenden neuronalen Netz, die Essenz des perfekten Selfies zu finden. Dabei fand er heraus, dass die Selfies mit den meisten „Likes“ folgende Eigenschaften aufweisen:

Das perfekte Selfie für Frauen:

  • Das Gesicht nimmt etwa ein Drittel des Bildes ein, ist leicht geneigt und am oberen Bildrand oder zentral positioniert
  • Das Bild wird an der Stirn abgeschnitten
  • Lange Haare werden gezeigt und beispielsweise über die Schultern gelegt
  • Filter mit Schwarz-Weiß- oder Sepia-Effekt

Das perfekte Selfie für Männer:

  • Der Kopf ist zentral im Bild
  • Die Haare oder Kopfbedeckung sind zu sehen
  • Die Schultern sind mit auf dem Bild
  • Filter mit Schwarz-Weiß oder Sepia-Effekt

Faktoren, die man nach Karpathys Untersuchung auf jeden vermeiden sollte: schlechtes bzw. zu wenig Licht, da es zu mehr Rauschen im Bild führt. Außerdem sollte das Gesicht nicht zu nah an der Kamera sein.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: