So süß! Oder etwa nicht? An der Katze scheiden sich die Geister. Die einen lieben sie, die anderen verabscheuen sie. Foto: dpa

Sie sind der Deutschen liebstes Haustier. Zu Recht? Eine Frage, die wir aus Anlass des Weltkatzentags am Dienstag klären. Dazu stellen wir Ihnen einige Gemütszustände von Katzen vor und debattieren in einem Pro & Kontra die Katzenliebe.

Stuttgart - Die Katze begleitet den Menschen seit Jahrtausenden. Charakterlich gilt sie als eigenwillig, unnahbar und unabhängig sowie nur schwer zu erziehen. Trotzdem sucht sie, einmal gezähmt, den Kontakt zum Menschen und nicht selten ist die Verbindung des Halters zu seinem Tier sehr emotional. Ob diese Beziehung eine einseitige ist, sorgt oft für Debatten unter Tierfreunden. Der 8. August 2017 steht ganz im Zeichen der Katze, dem internationalen Katzentag. Er wurde von der International Fund for Animal Welfare ausgerufen und wird in Deutschland von der Tier-Tafel ausgerichtet. Das Anliegen der Aktion ist es, das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Katze zu schärfen. Die Mahnung artgerechter Tierhaltung und die Bekämpfung von Vernachlässigung und Misshandlung stehen zudem im Mittelpunkt. Einige Gemütszustände von Katzen sehen Sie in unserer Bildergalerie. Außerdem ein Pro und Kontra zur Katzenliebe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: