Trotz der Anzeige ermitteln die Beamten auch gegen die Familie. Foto: Phillip Weingand/STZN

Ein Mann bemerkt auf einem Parkplatz in Fehmarn bei hochsommerlichen Temperaturen ein schreiendes Kind in einem geparkten Auto. Er schlägt die Scheibe ein – sehr zum Ärger des wenig später eintreffenden Vaters.

Fehmarn - Um ein schreiendes Baby aus einem bei hochsommerlichen Temperaturen parkenden Auto zu befreien, hat ein 47 Jahre alter Mann auf einem Parkplatz in Burg auf Fehmarn eine Seitenscheibe eingeschlagen und das Kind aus dem Auto geholt. Das habe ihn jedoch Ärger mit dem kurz darauf zurückkehrenden Vater des Kindes eingetragen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der hielt die Maßnahme des 47-Jährigen nämlich für unverhältnismäßig und erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung. Der Vater habe argumentiert, dass er und seine Familie am Freitag nur kurz zur Toilette gegangen und nach zehn Minuten zum Auto zurückgekehrt seien, berichtete die Polizei.

Dennoch verfassten die Beamten einen Bericht über den Verdacht der Kindeswohlgefährdung und leiteten ihn ans Jugendamt weiter. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: