Mario Gomez (re.) überreicht Ex-VfB-Profi Maurizio Gaudino das neue Trikot mit der Nummer 10. Foto: Baumann

Im Stadtpalais wurde am Mittwochabend das von den Fantastischen Vier gestaltete dritte Trikot des VfB Stuttgart für diese Saison vorgestellt. Dabei gab es die eine oder andere Anekdote zu hören – hier sind sie nachzulesen.

Stuttgart - Selten wurde um ein Stück Stoff solch ein solches Brimborium veranstaltet. Aber das dritte Trikot des VfB Stuttgart für diese Zweitligasaison bringt ja immerhin ein ordentliches Stück Promi-Faktor mit in die Kabine der VfB-Profis. Es wurde von den Fantastischen Vier mitgestaltet – und soll in seiner Machart erinnern an das Jahr 1989. Damals wurden nicht nur die Hip-Hop-Formation und das Unternehmen Jako (VfB-Ausstatter) gegründet, die Stuttgarter standen vor 30 Jahren auch im Finale des Uefa-Cup – und trafen da auf keinen geringeren als Diego Maradona.

Aus unserem Plus-Angebot: Das ist der erste Engländer beim VfB

Der argentinische Superstar der 80-er und 90-er Jahre war auch Thema am Mittwochabend. Maurizio Gaudino, 1989 Profi des VfB und Torschütze im Endspiel, erinnerte sich an die Partien gegen den SSC Neapel. Aber es gab auch noch die eine oder andere Anekdote mehr.

Wir präsentieren sie Ihnen mitsamt den Bildern des Abends in unserer Fotostrecke. Viel Spaß beim Durchklicken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: