Voller Einsatz im Dauerregen von Saalfelden: VfB-Profi Erik Thommy zeigt Einsatz. Foto: Pressefoto Baumann/Pressefoto Baumann

Die Stuttgarter verlieren das Testspiel gegen den FC Liverpool mit 0:3. Dennoch nimmt der Coach Pellegrino Matarazzo auch positive Eindrücke mit ins Trainingslager nach Kitzbühel – allerdings auch zwei verletzte Spieler.

Saalfelden - Jürgen Klopp hat sich schon nach wenigen Minuten die Kapuze seiner grauen Regenjacke über den Kopf gezogen. So versuchte sich der Trainer des FC Liverpool gleich doppelt vor dem heftigen Regen in Saalfelden zu schützen. Es schüttete. Doch der VfB Stuttgart ließ sich vom englischen Fußballmeister nicht komplett nass machen. Klopps Team gewann das Testspiel am Samstagabend 3:0 (2:0) gegen den Bundesliga-Aufsteiger.

Dennoch nahmen die Stuttgarter, die in der ersten DFB-Pokalrunde wieder beim FC Hansa Rostock gefordert sind, auch positive Eindrücke mit in ihr Trainingslager im knapp 50 Kilometer entfernten Kitzbühel. Die Mannschaft von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo zeigte gute Ansätze und durchaus Mut im Spiel gegen das europäische Topteam.

Einige Sorgen an Bord

„Es hat Spaß gemacht und wir haben auch sehr gut angefangen“, sagte der Innenverteidiger Waldemar Anton, „allerdings bekommt man gegen Liverpool nicht alle Situationen verteidigt.“

Allerdings hatte der schwäbische Tross auch einige Sorgen an Bord, als die Spieler wieder in den Mannschaftsbus stiegen. Denn schon nach einer halben Stunde war die Begegnung für Erik Thommy beendet. Der Flügelspieler rutschte gegen eine Werbebande – beschleunigt durch einen Stoß von Joe Gomez. Thommy verletzte sich am Unterarm und weitere Untersuchungen sollen klären, wie schwer es ihn erwischt hat.

Wenige Minuten später musste auch Roberto Massimo verletzt vom Platz geführt werden. Gestützt durch Physiotherapeut Gerhard Wörn und dem Liverpooler Stürmer Sadio Mané. Der 19-Jährige konnte mit dem linken Fuß nicht mehr auftreten. Matarazzo hatte ihn als Rechtsverteidiger einer Viererkette aufgeboten – und das 1:0 wurde durch einen Fehler von Massimo begünstigt. Roberto Firmino schloss erfolgreich ab (15.).

Ein Tor will nicht gelingen

Noch vor der Pause erhöhte Naby Keita (40.). Nach dem Wechsel gab es jedoch einen Bruch im Spiel der Engländer, da Klopp die komplette Elf austauschte. Mit dabei war dann Nat Phillips, der in der Vorsaison an den VfB ausgeliehen war. Es traf noch Rhian Brewster (68.). Matarazzo ließ seine vermeintlich erste Garde länger auf dem Feld. Ein Tor wollte jedoch nicht gelingen – und so weist die Historie nun zwei Freundschaftsspiele zwischen dem VfB und Liverpool aus: Das erste gewannen die Stuttgarter 1980 mit 3:2, das zweite ging jetzt mit 0:3 verloren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: