Träumt ein klein wenig von der WM in Brasilien: Carlos Gruezo vom VfB Stuttgart. Foto: Pressefoto Baumann

"Ich will so hart wie möglich arbeiten", sagt VfB-Neuzugang Carlos Gruezo. Der 18-Jährige möchte sich in die erste Elf von Thomas Schneider reinkämpfen sowie einen Platz im Kader der ecuadorianischen Nationalmannschaft ergattern. Bei der WM in Brasilien trifft Ecuador auf Frankreich, die Schweiz und Honduras.

"Ich will so hart wie möglich arbeiten", sagt VfB-Neuzugang Carlos Gruezo. Der 18-Jährige möchte sich in die erste Elf von Thomas Schneider reinkämpfen sowie einen Platz im Kader der ecuadorianischen Nationalmannschaft ergattern. Bei der WM in Brasilien trifft Ecuador auf Frankreich, die Schweiz und Honduras.

Stuttgart - Der ecuadorianische Neuzugang Carlos Gruezo will den VfB Stuttgart als Sprungbrett zur Fußball-WM in Brasilien nutzen. „Ich will so hart wie möglich arbeiten“, kündigte am Dienstag der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler an, den der Bundesligist von Barcelona SC Guayaquil bis 2018 verpflichtet hat. „Ich bin auch nach Europa gekommen, um mich für die A-Mannschaft und vielleicht sogar die WM zu empfehlen.“ Ecuador trifft bei der WM in Gruppe E auf Frankreich, die Schweiz und Honduras.

"Es ist nicht so, dass es mich stresst"

An erster Stelle steht für den Kapitän des U-20-Nationalteams seines Landes eine schnelle Eingewöhnung und der Sprung in die erste Elf des Liga-13. „Das ist ein großer Schritt“, meinte Gruezo zu seinem Wechsel. „Ich will aber 100 Prozent geben, damit ich mich an die Gegebenheiten anpasse“, sagte das Talent, das nach eigener Aussage auch Angebote von Colo Colo aus Chile und Boca Juniors aus Argentinien hatte.

Gruezo will sich aber nicht unter übermäßigen Druck setzen. „Ich bin ruhig. Es nicht so, dass es mich stresst“, meinte er zum Kampf um einen Platz im Team der Schwaben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: