Die Verfolgungsjagd endete für alle Beteiligten glimpflich – aber nicht für die Fahrzeuge. Foto: Andreas Rosar

Eine normale Verkehrskontrolle eskaliert: Der 17-jährige Fahrer nimmt Reißaus und versucht der Polizei mit seinem Mercedes zu entkommen. Das Problem: Er sitzt nicht alleine im Auto. Die Verfolgungsjagd endet kurz darauf mit massivem Blechschaden.

Remshalden - Ein 17-Jähriger hat sich im Remstal eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, bei der ein Streifenwagen Totalschaden erlitt. Gegen 20.20 Uhr wollte eine Streife des Polizeireviers Waiblingen in Geradstetten einen Mercedes anhalten, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen.

Wie die Polizei berichtet, drückte der 17 Jahre alte Mercedesfahrer aufs Gas und flüchtete. Die Verfolgungsjagd führte über Winterbach, zurück nach Geradstetten und weiter nach Grunbach. Auf der Fellbacher Straße war die Jagd abrupt vorbei: Der Mercedes krachte in einen Streifenwagen.

Die Polizei nahm daraufhin den Fahrer fest. Dieser wurde genauso wenig verletzt wie seine drei Beifahrer. Auch die Polizeibeamten erlitten keine Verletzungen. Der Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt die genauen Umstände des Vorfalls.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: