Die Siedlung im Lauchhau wurde in den 60er Jahren erbaut; die Wohnungen sind in die Jahre gekommen. Seit 2017 wird umfassend saniert. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft saniert derzeit Wohnungen und Tiefgaragen im Lauchhau. Die Bewohner können deswegen mehr als 100 Stellplätze nicht nutzen. Mieter sprechen von chaotischen Zuständen.

Vaihingen - Vor allem am Nachmittag, wenn die Anwohner von der Arbeit nach Hause kämen, sei es schlimm, berichtet Monika Panek. Sie wohnt in einem der Hochhäuser an der Straße Im Lauchhau, die von der SWSG derzeit umfassend saniert werden. Das ist auch der Grund, warum den Mietern gerade deutlich weniger Parkplätze zur Verfügung stehen als bisher. „Die Situation ist frustrierend“, sagt Panek. „Wir haben kaum noch Parkplätze, wir fühlen uns veräppelt.“ Zum einen werden einige der Parkplätze für Baufahrzeuge und Container gebraucht, berichtet die Mieterin. Zum anderen fehlen 74 unterirdische Stellplätze, denn auch zwei Tiefgaragen werden saniert.

Das bestätigt die SWSG-Sprecherin Sandra Aslantas. Aus Sicherheitsgründen könnten die Tiefgaragen während der Sanierungen nicht genutzt werden. Die Mieter, zu deren Wohnung ein Stellplatz gehört, müssten seit dem 1. Januar keine Miete für ihren Stellplatz zahlen. „Selbstverständlich stehen nach den Sanierungsmaßnahmen alle Tiefgaragenplätze wieder zur Verfügung. Die SWSG hat den von der Kündigung betroffenen Mietern die Anmietung nach der Sanierung zugesagt“, schreibt Aslantas in einer Stellungnahme.

Kommt der Rettungswagen im Notfall durch?

Oberirdisch seien etwas mehr als 30  Stellplätze blockiert. „Auf diesen Stellplätzen ist das Baustellenlogistikzentrum eingerichtet, welches das Baubüro, die Lagercontainer, Schuttcontainer, Sanitärcontainer für Mieter, Sanitärcontainer für Arbeiter und Fahrradcontainer umfasst“, erläutert Aslantas. „Ersatzweise kann im öffentlichen Verkehrsraum unter Berücksichtigung der Straßenverkehrsordnung geparkt werden“, erklärt die SWSG. Doch genau das, berichtet Monika Panek, stelle ein Problem dar.

Weil in den beiden Straßen Im Lauchhau und Stiftswaldstraße nur begrenzt reguläre Parkplätze zur Verfügung stehen, parkten einige Anwohner kreuz und quer, teils auf Wendeplatten, teils auf Gehwegen. Sie fürchte, dass Rettungskräfte mit ihren großen Fahrzeugen im Notfall nicht bis zu den Häusern gelangen können.

Der SWSG sind die Hände gebunden, da es sich um öffentliche und keine privaten Straßen handle. „Die SWSG ist nicht befugt, die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung, welche die Parkordnung inkludiert, zu kontrollieren. Die Verantwortlichkeit liegt an dieser Stelle beim Ordnungsamt. Selbstverständlich sieht die SWSG das Freihalten der Rettungswege als unabdingbar an“, teilt Aslantas mit.

Die lange Suche nach einem Parkplatz

Monika Panek berichtet derweil von langen Parkplatzsuchen. Teilweise finde sie im benachbarten Wohngebiet Lauchäcker noch einen Platz, teilweise erst beim Unicampus. Da sie aber einen Sohn mit körperlichen Einschränkungen hat, ist der lange Fußweg in den Lauchhau für sie nicht ganz einfach. Sie kritisiert zudem, die SWSG habe die Mieter nicht über den Wegfall der Parkplätze informiert. „Es ist furchtbar, wie die SWSG den Menschen hier gegenübertritt“, sagt Panek. Dem widerspricht Sandra Aslantas. „Alle betroffenen Mieter wurden am 29. Oktober 2018 per Post zur Informationsveranstaltung der SWSG am 15. November eingeladen. An diesem Tag wurde ausführlich über die geplante Wohnungssanierung sowie die erforderliche Parkplatzsperrung informiert.“ Zur Sanierung der Tiefgaragen habe es noch eine zusätzliche Infoveranstaltung gegeben.

Die Bewohner im Lauchhau klagen zudem, dass einige Bäume gefällt worden seien. „Da die Tiefgaragendecke neu abgedichtet werden muss, waren Rodungsarbeiten notwendig“, erklärt Sandra Aslantas. Zudem habe ein weiterer Baum gefällt werden müssen, um die Rettungswege freizuhalten. Und: „Aufgrund der aufwendigen Erdarbeiten und um die Sicherheit aller Außenstehenden zu gewährleisten, wurde die Tiefgarage umlaufend mit Bauzäunen abgesperrt.“ Die SWSG teilt mit, dass nach Abschluss der Sanierungsarbeiten neue Bäume und Sträucher gepflanzt werden sollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: