VfB-Sportdirektor Sven Mislintat (Mitte) lobt das Hygienekonzept. Foto: Pressefoto Baumann

Der Profi-Fußball sah sich zu Beginn der Wiederaufnahme des Spielbetriebes viel Kritik ausgesetzt. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat äußert sich nun positiv über die bisherige Handhabe.

Stuttgart - VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hat ein positives Zwischenfazit über die Wiederaufnahme des Fußball-Spielbetriebs gezogen und sieht darin ein wichtiges Zeichen für die Gesellschaft. „Es ist wie so oft im Leben: Es wird vorher viel gerufen und hinterher ist es doch manchmal einfacher, als man denkt“, sagte der 47-Jährige vom Zweitligisten VfB Stuttgart am Montag. „Es sind sehr gute, durchdachte Konzepte, die sich bewähren. Ich glaube, es ist wichtig, den Menschen zu zeigen, dass wir auch in dieser Phase Sport machen können und weiter funktionieren können.“ Es sei für die Normalisierung in der Gesellschaft wichtig, dass der Fußball den Spielbetrieb bisher „so gut“ hinbekomme.

Lesen Sie hier: Stimmen zum VfB-Sieg bei Dynamo Dresden

Kein Spieler der Schwaben würde über die Einschränkungen in der Coronavirus-Krise klagen, sagte Mislintat. „Die sind ja eigentlich quasi weiter in Quarantäne. Sie sind zuhause, sie kommen zum Trainieren, sie spielen, sie fahren wieder nach Hause, das war es.

Lesen Sie hier: Der VfB braucht noch mehr Entschlossenheit

Dynamo Dresden war wegen positiver Fälle erst verspätet wieder in den Spielbetrieb gestartet und hatte ohne Spielpraxis gegen den VfB Stuttgart am Sonntag 0:2 verloren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: