Waldhof-Trainer Bernhard Trares musste nach seiner Roten Karte wegen Meckerns auf die Tribüne. Foto: imago images/Eibner-Pressefoto / Oliver STRISCH

Drittligist Waldhof Mannheim hat einen möglichen Aufstieg nach dem dem 0:2 beim FC Ingolstadt bereits abgehakt. Folgen wird vermutlich der Ausraster samt Roter Karte von Trainer Trares haben, der vor allem den Schiedsrichter anging.

Mannheim - Drittligist SV Waldhof Mannheim glaubt nach dem 0:2 beim FC Ingolstadt nicht mehr an den Aufstieg. Zudem rechnet Trainer Bernhard Trares nach seiner Roten Karte wegen Meckerns mit einer weiteren Bestrafung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB). „Ich muss wohl mit einer Strafe rechnen, aber ich kann ja nicht alles immer für mich behalten“, sagte der Waldhof-Trainer am Donnerstag. Aus seinem Ärger über Schiedsrichter Robert Kempter machte der 54-Jährige weiter kein Geheimnis.

„Die Unparteiischen waren parteiisch“

Der Unparteiische hatte den Mannheimern Mittwochabend beim Stand von 0:0 einen Treffer von Kevin Koffi aberkannt, nachdem er zunächst regelkonform auf Tor für den SVW entschieden hatte. Anschließend brachte Kempter die Mannheimer mit einem umstrittenen Elfmeterpfiff für Ingolstadt gegen sich auf. „Die Unparteiischen waren parteiisch“, sagte Trares nach der Partie bei Magenta Sport.

Trotz des Frusts richtete Trares den Blick auf die nächste Begegnung des Tabellensiebten. „Natürlich werden wir alles versuchen, aber wir müssen realistisch sein“, sagte Trares vor der Partie am Samstag (14 Uhr) gegen den SC Preußen Münster. Angesichts von drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz und einem schlechteren Torverhältnis rechnet der Waldhof-Coach nicht mehr mit einem Durchmarsch des Aufsteigers. Nach abgesessener Gelbsperre kehrt Top-Torschütze Gianluca Korte in den Kader zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: