Peter Schmaus und Sohn Dominik halten hier noch einige der Päckchen in Händen, die inzwischen den Weihnachtsbaum auf dem Wilhelm-Geiger-Platz schmücken. Foto: Georg Friedel

Die Adventszeit kann in Feuerbach kommen. Dieses Jahr ziert eine serbische Fichte den Wilhelm-Geiger-Platz. Am kommenden Samstag wird der Weihnachtsbaum eingeleuchtet, bunte Weihnachtspäckchen und eine Lichterkette schmücken die Fichte bereits.

Feuerbach - Weihnachtsbäume gehören hierzulande zur Adventszeit wie Gutsle und Glühwein. Sie schmücken aber nicht nur Weihnachtsmärkte oder Wohnzimmer. In Feuerbach sorgt jedes Jahr der örtliche Gewerbe- und Handelsverein (GHV) für ein entsprechendes vorweihnachtliches Flair auf dem Wilhelm-Geiger-Platz gleich neben dem Bezirksrathaus. Auf dem Platz an der Wiener Straße steht bereits seit zehn Tagen eine 13 Meter hohe und 600 Kilo schwere serbische Fichte, die aus dem Garten der Familie Heller an der Stefan-Zweig-Straße stammt.

Ein Plan B musste her

Für Peter Schmaus, den stellvertretenden Vorsitzenden des GHV, war die Suche nach einem geeigneten Weihnachtsbaum wieder ein ziemliches Geschäft. Sechs Wochen vorher muss er jedes Jahr die notwendige Straßensperrung vom Ort der Fällung bis zum Ort des Aufstellens beim Amt für Öffentliche Ordnung beantragen, berichtet er. Doch der ursprünglich geplante Baum konnte dann doch nicht an den Haken genommen werden und daher musste Plan B her. Zum Glück hatte der Geschäftsführer des gleichnamigen Feuerbacher Sanitärbetriebes eine Ersatzlösung in der Hinterhand. „Die serbische Fichte wurde mir bereits vor drei Jahren angeboten“, berichtet Schmaus.

Also disponierte er kurzer Hand um. Am Ende war das ganze Hin und Her zwar nervig, aber erfolgreich, denn der Baum der ‚Hellers‘ macht auf dem Wilhelm-Geiger-Platz etwas her und verleiht nun dem Bereich vor der Stadtbahn-Haltestelle ein entsprechendes Flair. Am vergangenen Freitag schmückten Handwerksmeister Peter Schmaus samt seinen beiden Söhnen Dominik und Jochen das immergrüne Nadelgehölz. Sie hängten rote, silberne und goldene Pakete an den Weihnachtsbaum und verzierten ihn mit einer rund 270 Meter langen Lichterkette. Zwei Feuerwehrmänner der Feuerwache 4 halfen dabei. Sie waren mit einer nagelneuen ausfahrbaren Drehleiter auf dem Wilhelm-Geiger-Platz vorgefahren, und so konnte Jochen Schmaus in luftiger Höhe den Baumschmuck und die Lichter anbringen.

Am 1. Dezember wird der Baum mit einer Feier eingeleuchtet

Am Samstag, 1. Dezember, findet die „Einleuchtung“ des Baumes statt. Kindergarten-Kinder werden gegen 15.30 Uhr Weihnachtslieder singen. Um 16 Uhr spielt der Posaunenchor des CVJM, zudem stimmen der Projektchor der Chorvereinigung Feuerbach und das „Duo NoTo“ die Gäste musikalisch auf die Adventszeit ein. Das Spielmobil ist auch vor Ort. Zum Abschluss gegen 18.30 Uhr spielt die First Guggen Band Stuttgart. Außerdem schenkt der Feuerbacher Jungwinzer Fabian Rajtschan selbst gemachten Glühwein aus, es gibt aber auch alkoholfreien Punsch, Kuchen und Waffeln sowie Würstchen vom Grill und Kartoffelsuppe.

Ab diesem Montag, 26. November, können Kinder und deren Eltern ihre Stiefel in bestimmten Feuerbacher Geschäften zum Befüllen abgeben. Die Kinderaugen werden leuchten, wenn sie ihre gefüllten Stiefel am Sonntag, 9. Dezember, zwischen 14 und 16 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Feuerbach abholen können.

Peter Schmaus sucht übrigens bereits einen passenden Weihnachtsbaum für das kommende Jahr. Wer ein schönes Exemplar im Garten stehen hat, kann sich im Feuerbacher Bezirksamt unter der Telefonnummer 0711 / 21 66 07 99 melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: