Regenschirme fielen auch in Stuttgart Sturmtief „Uwe“ zum Opfer. Foto: dpa

Heftiger Wind hat in Stuttgart für eine unruhige Nacht gesorgt. Die Polizei musste 28 Mal ausrücken – größerer Schaden entstand aber nicht.

Stuttgart - Heftiger Wind hat in der Nacht zum Montag die Stuttgarter Polizei in Atem gehalten. Bis zum Morgen habe es 28 Einsätze wegen Sturmtief „Uwe“ gegeben, teilte ein Polizeisprecher mit. „In erster Linie handelte es sich um umgekippte Verkehrsschilder und weggewehte Bauzäune.“

Der Schaden halte sich aber in Grenzen: Insgesamt 1300 Euro, schätzen die Beamten.

Karlsruhe trifft es heftiger

Heftiger traf es die Region Karlsruhe: Hier musste die Feuerwehr wegen rund 70 wetterbedingten Rettungseinsätze ausrücken. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich vor allem um beschädigte Dächer, umgestürzte Bäume und abgeknickte Verkehrsschilder.

Auf der Autobahn 5 krachte ein Baum nahe Büchenau auf die Fahrbahn. Dabei wurde die Windschutzscheibe eines Autos beschädigt. Ab Sonntagmittag habe es in der Region Karlsruhe immer wieder heftige Sturmböen gegeben, hieß es.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: