Anne-Sophie Mutter und Daniel Barenboim (am Pult) beim Open-Air-Konzert in Berlin Foto: dpa/Tobias Schwarz

Sonst strömen Zehntausende, in Corona-Zeiten kamen nur 2000 zum Open-Air-Konzert in Berlin mit der Geigerin Anne-Sophie Mutter und dem Dirigenten Daniel Barenboim. Eine besondere Zuhörergruppe war eingeladen worden.

Berlin - Beethoven unter freiem Himmel: Zum 450. Geburtstag der Staatskapelle Berlin hat das Orchester unter Leitung des Chefdirigenten Daniel Barenboim am Sonntag auf dem Bebelplatz gespielt. „Staatsoper für alle“ - unter diesem Motto spielt das Orchester jedes Jahr „open air“ vor der Staatsoper. Doch nicht Zehntausende kamen wie sonst, sondern nur 2000 Zuhörer waren angesichts der Corona-Regeln eingeladen, vor allem Bedienstete aus Einzelhandel und Gesundheitswesen als Zeichen des Danks für ihre Arbeit während der Pandemie.

Konzert auch im ZDF

Nach dem Auftakt mit Ludwig van Beethovens (1770-1827) Egmont-Ouvertüre spielte die Geigerin Anne-Sophie Mutter als Solistin die beiden Violinromanzen des Komponisten, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 250. Mal jährt. Zum Abschluss erklang Beethovens Symphonie Nr. 9 in d-Moll. Das Konzert wird am 13. September um 22.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

An diesem Freitag (11. September) erinnert die Staatskapelle mit einem Festkonzert an ihre Gründung vor 450 Jahren. Die Staatskapelle Berlin war 1570 als Kurbrandenburgische Hofkapelle von den Hohenzollern gegründet worden. Als Königlich-Preußische Hofkapelle ist sie seit 1742 dem damals neu errichteten Opernhaus Unter den Linden verbunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: