Der Wunsch vieler Fans: Eine Fußgängerampel für Äffle & Pferdle Foto: Film-Lang

Stuttgarts Bürgermeister Werner Wölfle (Grüne) empfängt am 28. Juni den Fanclub von Äffle & Pferdle im Rathaus, der über 12 000 Unterschriften für eine Fußgängerampel mit den Schwabenstars überreichen will.

Stuttgart - Bürgermeister Werner Wölfle bekommt am 28. Juni Besuch von zwei langgedienten Schwabenhelden. Äffle & Pferdle werden im Rathaus als sogenannte Walking Acts, also im Kostüm, mit ihrem Fanclub die Unterschriften der Online-Petition für eine eigene Fußgängerampel überreichen. Über 12 000 Unterstützer machen sich dafür stark, dass nach dem Vorbild der Mainzelmännchen-Ampel in Mainz auch Äffle & Pferdle in Stuttgart mit grünem und rotem Licht an einem ausgewählten Fußgänger-Überweg gewürdigt werden. Wölfles Bürgermeisterkollege Martin Schairer (CDU) hat sich bisher strikt gegen eine solche Ampel ausgesprochen. Sieht es der grüne Wölfle anders? Findet sich doch noch eine Lösung?

Bei der Unterschriften-Übergabe wird auch die „Landesschau“ des SWR-Fernsehens dabei sein, in dem Äffle & Pferdle ihr Comeback erleben. Heiko Volz, Autor der Dialoge und Stimme des Äffle, bringt Studierende der Akademie der media mit, wo er Dozent für Rhetorik ist. Die Exkursion ins Rathaus steht unter dem Thema „Bürgernähe, Konversation auf Augenhöhe und Empathie in der Politik“.

Äffle & Pferdle am 22. Juni im Brenner im Bohnenviertel

Am nächsten Donnerstag, 22. Juni, 19 Uhr, kommen Äffle & Pferdle alias Heiko Volz und Volker Lang in das Lokal Brenner im Bohnenviertel, wo die Fotokünstlerin Silvie Brucklacher-Gunzenhäußer ihre Ausstelung „Rotraits – Gesichter in Stuttgart“ vorstellt. Auf eine der Aufnahmen sind die beiden Sprecher der Synchronstimmen zu sehen. Entstanden ist dieses Foto im Foyer des Pressehauses Stuttgart, wo die Fotokünstlerin unter dem Titel „Uwe and Friends“ den StN/StZ-Journalisten und Buchautor Uwe Bogen (aktuelles Buch: „Das gibt es nur in Stuttgart“) mit Zeitungleser vor einer roten Leinwand fotografiert hat – als Plädoyer für das Lesen der Zeitung aus Papier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: