Szenen wie aus einem Kriminalfilm in Stuttgart: Auf der Hauptstätter Straße wurde der Kleinwagen zum Stehen gebracht. Foto: 7aktuell.de/Eyb

Schüsse mitten in der Stadt: Die Festnahme zweier mutmaßlicher Straftäter auf der Hauptstätter Straße ist am späten Mittwochabend außer Kontrolle geraten: Zwei Männer erlitten Schusswunden, ein Polizist des mobilen Einsatzkommandos wurde angefahren.

Stuttgart - Die Festnahme zweier mutmaßlicher Straftäter in der Stuttgarter Innenstadt durch Beamte des Mobilen Einsatzkommandos ist am späten Mittwochabend außer Kontrolle geraten. Bei der Aktion in der Hauptstätter Straße (B 14) gegen 21.15 Uhr wurde ein 32-jähriger Polizist vom Auto der Verdächtigen angefahren und schwer verletzt. Die 21 und 23 Jahre alten Männer erlitten beim Schusswaffengebrauch der Polizei ebenfalls Verletzungen. Über die Hintergründe der Aktion wurden am Abend keine Angaben gemacht.

Siehe auch: SEK wollte Verdächtige festnehmen

Es passierte im Bereich Hauptstätter-/Fangelsbachstraße im Süden, etwa auf Höhe des einstigen Möbel Mammut. Warum die Beamten des Mobilen Einsatzkommandos gerade an dieser Stelle zugegriffen hatten, darüber war zunächst nichts zu erfahren. Bei einem planmäßigen Zugriff jedenfalls würde nicht eine viel befahrene Bundesstraße mitten in der Stadt gewählt. Doch offensichtlich entwickelten sich die Dinge anders als vorgesehen – und die Einsatzkräfte mussten sofort zuschlagen.

Roter Hyundai mit Tübinger Kennzeichen

Die Aktion galt zwei jungen Männern, die mit einem roten Hyundai des Typs i20 mit Tübinger Kennzeichen in der Stadt unterwegs waren. Dabei wurden sie im Auftrag von Fahndern des Polizeipräsidiums Reutlingen von einer Gruppe des Mobilen Einsatzkommandos in mehreren Fahrzeugen verfolgt. Die Verdächtigen waren auf dem Weg Richtung Heslacher Tunnel – und 40 Meter vor der nächsten Ampel sahen die Polizisten den Zeitpunkt für einen Zugriff für gekommen.

Wann Polizisten schießen dürfen, erfahren Sie hier

Nach ersten Angaben stieg ein 32-jähriger Beamter aus, um die beiden Hyundai-Insassen zu stoppen. „Hier hätte es zur Festnahme der beiden Männer kommen sollen“, sagt Polizeisprecher Stefan Keilbach. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Offenbar gab der Hyundai-Fahrer Vollgas, der 32-jährige Beamte wurde dabei angefahren und schwer verletzt. Die anderen Beamten eröffneten das Feuer. Ein Einschussloch an der Beifahrerseite zeigt, dass die Polizisten noch mindestens auf Höhe des Autos standen.

Warum waren die Männer im Visier der Polizei?

Offenbar noch während und nach den Schüssen kam es zu dramatischen Szenen. „Der tatverdächtige Fahrer trat daraufhin wieder aufs Gas und überrollte den 32 Jahre alten Beamten“, sagte der Sprecher der Polizei. Der genaue Ablauf müsse aber noch im Laufe des Donnerstags geklärt werden. Die beiden Hyundai-Insassen wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Weshalb sie im Visier der Polizei waren, darüber soll das Polizeipräsidium Reutlingen, das auch für die Landkreise Tübingen und Esslingen zuständig ist, am Donnerstag Auskunft geben. Die Hauptstätter Straße war komplett gesperrt.

Das Video zum eskalierten Polizeieinsatz gibt es hier

Erst am 25. Februar hatte es in Stuttgart folgenschwere Polizeischüsse gegeben. In Untertürkheim hatte ein 34-Jähriger einen Amoklauf inszeniert, um sich von der Polizei erschießen zu lassen. Er überlebte schwer verletzt.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: