Prinz William und Herzogin Kate besuchten am Montagnachmittag die Kriegsgräber-Kommission des Commonwealth. Foto: AFP

Die britischen Royals sind seit Sonntag zu Besuch in Ypern in Belgien. Der Grund für den Besuch von Prinz William und Herzogin Kate ist eine Gedenkfeier zur dritten Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg.

Ypern - Der britische Prinz William und seine Frau Kate gedachten am heutigen Montag der Opfer einer verlustreichen Schlacht des Ersten Weltkriegs in Belgien. Auch Belgiens Königspaar Philippe und Mathilde sowie Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Tausende Nachkommen von Beteiligten nehmen an der Gedenkzeremonie auf dem Soldatenfriedhof Tyne Cot bei Ypern teil. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wohnt der Feier ebenfalls bei.

Hunderttausende Soldaten starben in der Schlacht

Die Feiern zur Erinnerung begannen bereits am Sonntagabend. Prinz William hielt eine Rede und legte mit Belgiens König Philippe am Menin-Tor in Ypern Kränze nieder. Sigmar Gabriel betonte mit Blick auf die beiden Weltkriege die Bedeutung des Projekts Europa: „Wenn wir der Hunderttausenden toten Soldaten gedenken, die in wenigen Monaten in den Schützengräben Flanderns regelrecht zermalmt wurden, ist die gemeinsame Botschaft das ,Nie wieder’“, sagte Gabriel in einer von Auswärtigen Amt verbreiteten Mitteilung.

Die Schlacht von Passchendaele oder dritte Flandernschlacht begann vor hundert Jahren am 31. Juli 1917. Britische Truppen und ihre Verbündeten kämpften bis November um die vorübergehende Eroberung eines von deutschen Soldaten besetzten Höhenzugs. Die Schlacht endete ohne größere Erfolge. Hunderttausende Soldaten beider Seiten starben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: