Zahlreiche Menschen in Rostock mussten ihre Wohnungen verlassen. Foto: dpa-Zentralbild

Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ist die Rostocker Innenstadt evakuiert worden. Mehr als 10.000 Menschen sind betroffen.

Rostock - Rund zehntausend Bewohner haben am Mittwochmorgen wegen der geplanten Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg die Rostocker Innenstadt verlassen müssen. Polizisten kontrollierten seit 08.00 Uhr morgens, ob das Evakuierungsgebiet menschenleer war, wie die Rostocker Polizei mitteilte.

Die 250-Kilogramm-Bombe war bei Bauarbeiten neben einer viel befahrenen Straße in der Innenstadt gefunden worden. Nach Angaben eines Stadtsprechers bleiben im Umkreis von tausend Metern um den Fundort herum Schulen und Kindergärten geschlossen.

Der Straßenbahn- und Busverkehr in diesem Gebiet wurde für die Zeit der Bombenentschärfung eingestellt. Die Stadtverwaltung stellte in der Rostocker Stadthalle Notunterkünfte bereit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: