Die Rhein-Neckar Löwen wollen mit ihrem Trainer Nikolaj Jacobsen deutscher Meister werden. (Archivfoto) Foto: Pressefoto Baumann

Mit ihrem Sieg beim VfL Gummersbach mit 33:21 (15:9) bleiben die Rhein-Neckar Löwen mit 44:6 Punkten Tabellenführer und haben einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht.

Gummersbach - Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen hat nach dem Sieg beim VfL Gummersbach erfolgreich Protest gegen das offizielle Ergebnis der Partie in der Handball-Bundesliga eingelegt. Das Spiel wird statt mit 33:22 nun mit 33:21 (15:9) zugunsten der Mannheimer gewertet. Die Anzeige war fälschlicherweise am Mittwochabend von 18 direkt auf 20 Tore für die Gastgeber aus Gummersbach gesprungen. Ein Sprecher der Handball-Bundesliga bestätigte das angepasste Ergebnis am Donnerstag.

Starke Abwehrleistung

Der Spitzenreiter der Handball-Bundesliga bleibt mit 44:6 Punkten Tabellenführer. Es folgen die SG Flensburg-Handewitt (40:8) und der THW Kiel (39:7). Die beiden norddeutschen Titelanwärter spielen erst am Donnerstag und Samstag.

Vor 4132 Zuschauern in der ausverkauften Gummersbacher Schwalbe-Arena war Uwe Gensheimer mit zehn Treffern bester Torschütze der Löwen. Für den VfL war Magnus Persson sechsmal erfolgreich. Schon in der ersten Halbzeit stellten die Löwen die Weichen auf Sieg. Dank einer starken Abwehrleistung hatten die Nordbadener den Rivalen jederzeit unter Kontrolle. In der zweiten Halbzeit bauten die Löwen ihre Führung kontinuierlich aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: