Prinz Carl Philip von Schweden und seine Verlobte Sofia Hellqvist Foto: dpa

Ihre Vergangenheit als Model und Reality-TV-Sternchen ist Sofia Hellqvist nicht eben angenehm. Doch sie bereue nichts, sagte die künftige Prinzessin und Frau von Schwedens Carl Philip einem Promi-Magazin.

Berlin - Sofia Hellqvist (30), die Prinz Carl Philip von Schweden (36) heiraten wird, hadert nicht mit ihren Auftritten als Model und TV-Sternchen. "Ich tue mich schwer zu sagen, dass ich etwas von dem, was ich getan habe, bereue", sagte sie dem "People"-Magazin. "Es gibt sicher viele, die sagen, dass ich Fehler in meinem Leben gemacht habe. Ich selbst möchte es Erfahrungen nennen."

Die 30-Jährige hatte sich 2004 mit einer Königsboa um den Oberkörper für ein Männermagazin ablichten lassen. Schlagzeilen machte sie auch mit einer Dokusoap, in der sie sich einen Zickenkrieg mit einer anderen Teilnehmerin lieferte.

Sie sei in einer Familie aufgewachsen, die sie in allen Dingen unterstützt habe, die sie ausprobieren wollte, sagte Hellqvist dem Magazin. "Doch manchmal habe ich nicht immer über die Konsequenzen nachgedacht."

In einem TV-Interview schwärmte der Prinz indes in den höchsten Tönen von seiner zukünftigen Frau: "Ich glaube, ich habe den Zauber der Liebe nicht gekannt, bevor ich Sofia getroffen habe", sagte Carl Philip dem Fernsehsender TV4 . "Aber als ich sie getroffen habe, habe ich wirklich gespürt, wie die Liebe einen Menschen verändern kann."

Zwischen den beiden habe es auf Anhieb gefunkt, erzählte der Sohn von König Carl Gustaf und Königin Silvia dem Privatsender über die erste Begegnung mit Hellqvist: "Da war etwas, das sehr spannend und anziehend war." Gemeinsame Freunde hatten die beiden einander 2009 vorgestellt. Im Jahr darauf war ihre Beziehung öffentlich geworden.

Am 13. Juni heiratet das Paar in der Stockholmer Schlosskirche. Dann wird aus dem früheren Bikinimodel und Reality-TV-Sternchen Hellqvist Prinzessin Sofia.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: