Die Durchsuchung des Drogenlabors wird voraussichtlich Tage dauern (Symbolbild). Foto: dpa

Nach einem Sturm wollen niederländische Einsatzkräfte eigentlich nur einen entwurzelten Baum entfernen. Was sie dabei finden: eines der größten jemals entdeckten Kokainlabore.

Oud-Vossenmeer - Ein in einem Unwetter entwurzelter Baum hat in den Niederlanden zur Entdeckung eines riesigen Drogenlabors zur Kokainherstellung geführt. Es handele sich um eines der größten jemals in dem Land entdeckten Kokainlabore, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Einsatzkräfte waren nach dem Sturm am Donnerstagmorgen im südlichen Oud-Vossenmeer dabei, den umgestürzten Baum zu entfernen, als sie einen chemischen Geruch wahrnahmen und „verdächtige“ Männer in der Nähe eines Schuppens herumlaufen sahen. Sie verständigten die Polizei, welche dann das Drogenlabor in dem Schuppen entdeckte.

Verdächtige konnten flüchten

Wie viel Kokain beschlagnahmt wurde, teilte die Polizei nicht mit. Sie erklärte aber, es werde „mehrere Tage“ dauern, das Labor auseinander zu nehmen. Festnahmen gab es zunächst nicht, da die Verdächtigen flüchteten.

Kokain ist laut der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht das am häufigsten konsumierte illegale Aufputschmittel in der EU. Im Vergleich zum Vorjahr meldete die Beobachtungsstelle am Donnerstag einen gleich dreifachen Anstieg: Bei der Zahl der Beschlagnahme, bei der durchschnittlich beschlagnahmten Menge sowie bei der Reinheit der Droge.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: