Das Marquardts bei der Wiedereröffnung 2015 nach dem Umbau – jetzt schließt der Club endgültig. Foto: Lichtgut//Achim Zweygarth

Nach 15 Jahren schließt der Club Marquardts an der Ecke Königstraße/Bolzstraße seine Pforten für immer. Leer bleiben werden die Räume aber nicht lange.

Stuttgart - Das Marquardts an der Königstraße/Bolzstraße schließt für immer. Bereits an diesem Wochenende wird dort zum letzten Mal gefeiert, dann war es das mit dem Club. „Nach dem permanenten Behördenstress, den ganzen sinnlosen Razzien, hatte ich keine Lust mehr“, sagt Betreiber Matthias Grohe, der außerdem private Gründe für die Schließung anführt. Besonders unliebsam ist ihm die letzte Silvesternacht in Erinnerung: „Durch die öffentliche Veranstaltung auf dem Schlossplatz kamen die Leute nicht mehr zu unserer Party durch, obwohl sie reserviert hatten.“ Grohe habe so tausende Euro verloren.

Die Stadtverwaltung gibt sich etwas verwundert ob der Vorwürfe. Das Ordnungsamt sei in gutem Austausch mit dem derzeitigen Betreiber gestanden. Die letzte ämterübergreifende Kontrolle sei über ein Jahr her. Außerdem seien die Kontrollen wichtig, da sie der Sicherheit der Gäste und der Mitarbeiter dienten. Offenbar gehen die Wahrnehmungen hier etwas auseinander.

15 Jahre lang hielt sich der Club in der Innenstadt, der mit gemischtem Musikprogramm aufwartete und viele Veranstaltungsreihen beherbergte. 2015 wurde aufwendig umgebaut, für sieben Monate geschlossen. Grohe gibt auch zu, dass sich die Ausgehkultur ein wenig gewandelt habe und das Publikum anspruchsvoller gewesen sei. Außerdem hätten sich die Ausgehzeiten immer weiter nach hinten verlagert. Jungen Clubbetreibern, die sich noch was aufbauen wollen, wünscht er Glück.

Tequila-Bar soll kommen

Lange leer bleiben die Räume des Marquardts aber nicht. Bereits im Februar soll dort eine Tequila-Bar einziehen, wie es bereits zwei davon in der Innenstadt gibt. „Es soll wohl die längste Theke Stuttgarts werden, vielleicht so zwanzig Meter“, sagt Grohe. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: