Am Pragsattel kam es am Mittag zu großen Verkehrsbehinderungen. Foto: Andreas Rosar

In Stuttgart versammeln sich am Samstag rund 10.000 Biker, um gegen mögliche Fahrverbote zu demonstrieren. Die große Anzahl an Motorradfahrern sorgt für massive Probleme im Straßenverkehr.

Stuttgart - Wer am Samstag in Stuttgart mit dem Auto unterwegs war, der brauchte vor allem eines: Geduld. Aufgrund einer Motorrad-Demonstration ging an vielen Stellen in der Stadt teilweise nichts mehr. Rund 10.000 Biker, und damit deutlich mehr als erwartet, trafen sich am Mittag auf dem Cannstatter Wasen. Mit ihrer Sternfahrt demonstrieren sie gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen und zeigen Flagge gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm.

Lesen Sie auch: Tausende Biker protestieren gegen mögliche Fahrverbote

Die hohe Teilnehmerzahl der Biker führte dazu, dass an vielen Stellen in Stuttgart der Verkehr zum Erliegen kam. „Besonders der Pragsattel und die Pragstraße waren betroffen“, so ein Polizeisprecher gegenüber unserer Redaktion. Aber nicht nur dort, auch an anderen Knotenpunkte der Stadt gab es „massive“ Verkehrsprobleme und Staus, da die Motorradfahrer aus verschiedenen Richtungen mit ihren Bikes angereist kamen. Ein Helikopter war in der Luft, um von oben die Übersicht über die Verkehrssituation zu behalten.

Lesen Sie auch: Andreas Scheuer auf die Seite der Motorradfahrer

Doch nicht nur der Individualverkehr war betroffen – auch im Stadtbahnverkehr kam es aufgrund der Demonstration am Samstagnachmittag zu Einschränkungen und Verspätungen. Betroffen waren die Linien U1 und U2 zwischen den Haltestellen Mercedesstraße und Bad Cannstatt Wilhelmsplatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: