Die Polizei stellt bei einem weiteren Verdächtigen im Missbrauchsfall Lügde Gegenstände sicher. Foto: dpa

In einer Campingplatz-Parzelle eines neuen Verdächtigen im Missbrauchsfall von Lügde hat die Polizei eine Durchsuchung durchgeführt und Gegenstände sichergestellt.

Lügde - Bei der Durchsuchung der Campingplatz-Parzelle eines neuen Verdächtigen im Missbrauchsfall von Lügde hat die Polizei am Donnerstag Gegenstände sichergestellt. Ermittler in weißen Schutzanzügen fotografierten auf der Parzelle und trugen in Kisten Gegenstände von dem Gelände, wie ein dpa-Reporter berichtete. Journalisten durften den Campingplatz nicht betreten. Von außen war auf der Parzelle eine Art Holzbaracke mit mehreren Anbauten zu sehen.

Die Ermittler hatten am Vormittag mitgeteilt, dass ein 57-Jähriger aus Steinheim bei Höxter als weiterer Verdächtiger in dem Verfahren geführt wird. Bereits am Mittwoch hatte die Durchsuchung der Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde an der Grenze zu Niedersachsen begonnen. Ziel sei das Auffinden von Beweismitteln.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: