Winfried Kretschmann hofft auf die Hilfe der Bevölkerung. Foto: imago images/Arnulf Hettrich

In der Corona-Krise ist jeder einzelne Bürger gefragt. Das machte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag noch einmal deutlich. Er hofft, dass die Bürger bei Verstößen mithelfen.

Stuttgart - Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ruft dazu auf, festgestellte Verstöße gegen die strengen Corona-Regeln der Polizei zu melden. „Die Polizei kann nicht alles entdecken“, sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. Es sei klar, dass in einer Krise wie in der aktuellen Lage alle mitwirken müssten, dass die gemeinsamen Regeln eingehalten werden. „Ein Aufruf zum Denunziantentum ist das in keiner Weise“, sagte der Grünen-Politiker. Und es bedeute keineswegs, dass nun die Nachbarn belauert würden. „Da geht es jetzt wirklich um Menschenleben“, betonte Kretschmann.

Auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) ermutigte erneut dazu, Verstöße zu melden. „Ich bin dankbar, dass Bürgerinnen und Bürger wachsam sind und uns helfen“, sagte er.

Lesen Sie hier: OB Kuhn verurteilt Coronaparty als „asozial“

In Baden-Württemberg sind Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als zwei Personen, die nicht zur Familie gehören, verboten. Am Sonntag hatte das Land dazu einen Bußgeldkatalog veröffentlicht. Dennoch wurden am Wochenende nach Angaben Strobls rund 3000 Verstöße und Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: