Mario Gomez glänzt auch wieder in der Nationalmannschaft. Foto: AP

Mario Gomez kommt immer besser in Schwung, trifft bei Besiktas Istanbul wie er will und ist auch in der Nationalmannschaft wieder ein fester Bestandteil. Jetzt wird bekannt: Der ehemalige Stürmer des VfB Stuttgart kann für 1000 Euro wechseln. Hier gibt's die ganze Geschichte.

Stuttgart - Er war der große Gewinner der unglücklichen 2:3-Niederlage gegen England und ist auch bei seinem aktuellen Verein in der Türkei (Besiktas Istanbul) der gefeierte Mann. Mario Gomez, der einst beim VfB Stuttgart zum Nationalstürmer avancierte, fühlt sich in diesen Tagen gut wie lange nicht.

Laut transfermarkt.de kommt Gomez (30) aktuell auf einen Marktwert von zwölf Millionen Euro, wäre für Interessenten aber wahrscheinlich noch deutlich mehr wert. Doch eine kuriose Klausel macht es möglich, dass Mario Gomez in diesem Sommer tatsächlich für 1000 Euro wechseln könnte.

Wie das geht? Gomez' voriger Klub, der AC Florenz, wollte den Angreifer vergangenen Sommer unbedingt loswerden. Besiktas schnappte zu, lieh sich den Angreifer für eine Gebühr von 3,5 Millionen Euro und müsste in diesem Sommer eine weitere Ablöse überweisen, falls Gomez fest verpflichtet werden soll.

Weil Florenz aber offenbar tunlichst vermeiden wollte, dass der wuchtige Angreifer zurückkommt, wurde in den Modalitäten mit Besiktas eben jene Schnäppchen-Ablöse fixiert. Besiktas-Boss Ahmet Nur Cebi bestätigt dies in türkischen Medien: „Sofern Mario Gomez sich im April entschließt, weiterhin für Besiktas Istanbul auflaufen zu wollen, werden wir lediglich 1000 Euro an Florenz überweisen müssen.“

Erst bei einem Weiterverkauf würde Florenz mit 35 Prozent an der Ablöse beteiligt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: