Zwei Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Daniel Karmann

Zwei Personen werden am Montagmorgen bei einem Unfall auf der A8 bei Karlsbad schwer verletzt. Ein Lkw-Fahrer, der geistesgegenwärtig reagiert, verhindert womöglich Schlimmeres.

Karlsbad - Bei einem heftigen Unfall auf der A8 bei Karlsbad sind am Montagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Autobahn musste in diesem Bereich in Fahrtrichtung Karlsbad zeitweise voll gesperrt werden.

Wie die Polizei berichtet, hatte sich gegen 7.50 Uhr auf der Strecke zwischen Pforzheim-West und Karlsbad stockender Verkehr gebildet. Ein 23 Jahre alter Citroën-Fahrer bemerkte die Situation und bremste sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen bis zum Stillstand ab. Der Fahrer eines leeren Tank-Sattelzugs realisierte dies offenbar zu spät und fuhr dem Citroën hinten auf, der durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschoben wurde und mit einem Klein-Lkw der Marke MAN kollidierte.

Lkw-Fahrer reagiert geistesgegenwärtig

Der 49-jährige MAN-Fahrer hatte den Unfall in seinem Rückspiegel beobachtet, fuhr sein Fahrzeug geistesgegenwärtig ein Stück weiter nach vorne und verhinderte so, dass der Citroën zwischen den beiden Lkw eingeklemmt wurde. Neben dem 23-jährigen Fahrer befand sich noch eine 33 Jahre alte Beifahrerin in dem Citroën. Beide Personen wurden durch den Unfall schwer verletzt und mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf circa 75.000 Euro.

Die Fahrbahn musste zeitweise voll gesperrt werden. Ein Rettungshubschrauber befand sich im Einsatz. Gegen 9 Uhr wurde der linke Fahrstreifen wieder freigegeben. Nach erfolgter Fahrbahnreinigung wurden die beiden weiteren Fahrstreifen gegen 11 Uhr für den Verkehr wieder geöffnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: