Las Vegas hat momentan mit einer Grashüpfer-Plage zu kämpfen. Foto: Screenshot Glomex

Las Vegas hat momentan mit einer heftigen Grashüpfer-Plage zu kämpfen. Tausende der Insekten haben es sich in der Casino-Stadt gemütlich gemacht. Videos zeigen das Ausmaß der Invasion.

Las Vegas - Las Vegas ist die Hauptstadt für Glücksspiel-Freunde aus der ganzen Welt. Doch momentan ist die Stadt nicht nur voller Zocker, viel mehr wird sie von Tausenden von Grashüpfern heimgesucht – eine regelrechte Plage für die Bewohner und Touristen der Stadt im US-Bundesstaat Nevada. Aufnahmen, die in den sozialen Netzwerken gepostet wurden, zeigen das Ausmaß des Natur-Spektakels.

Aber nicht nur Las Vegas ist von der Plage betroffen, auch andere Städte in Nevada haben mit den unzähligen Insekten zu kämpfen. Der Grund für das hohe Aufkommen der Grashüpfer ist das Wetter, wie ein Entomologe des Bundesstaats Nevada im TV-Sender CCN erklärt: „Wir hatten einen sehr nassen Winter und Frühling. Sie werden noch weiter in Richtung Norden wandern“, so Jeff Knight.

Solche Bilder aus Las Vegas gab es zuletzt im Jahr 2012. Grund zur Sorge bestehe laut Knight jedoch nicht. So verursachen Grashüpfer in der Regel keinen Schaden und sind auch für Menschen ungefährlich. Auch seien sie keine Krankheitsübertrager, so der Wissenschaftler weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: