Ein Autofahrer entdeckte die kuriose Fracht des Reisebusses und meldete die der Polizei. Foto: Polizeiautobahnstation Kaiserslautern

In der Polizeistelle Kaiserslautern gehen mehrere Anrufe ein, die von einem Bus berichten, der ein Auto geladen hat. Die Beamten werden stutzig, können den Fahrer aber kurze Zeit später ausfindig machen. Sie stellen fest: Er hat wirklich kuriose Fracht an Board.

Kaiserslautern - Die witzigsten Dinge passieren nur im Film? Weit gefehlt. In Kaiserslautern stieß die Polizei auf einen ungewöhnlichen Autotransport: Ein Reisebus hatte nicht etwa Fahrgäste im Wagen, sondern ein Auto – und transportierte das kurzerhand durch Rheinland-Pfalz.

Am Dienstagabend ging ein kurioser Anruf bei der Polizeiautobahnstation Kaiserslautern ein: Ein Anrufer berichtete den Beamten, dass ein Oldtimer-Fahrer in seinem Bus ein Auto transportiere. Daraufhin begaben sich die Beamten auf die Suche nach dem ominösen Fahrzeug – und machten es prompt ausfindig. Auf der Autobahn A6 in Richtung Saarbrücken war tatsächlich ein Oldtimer-Bus unterwegs, der ein Auto geladen hatte – und das im Innenraum des Fahrzeugs. Die Beamten trauten ihren Augen kaum: Der 40-jährige Fahrer des Busses hatte in seinem Oldtimer-Reisebus ein komplettes Auto geladen und fuhr damit durch Rheinland-Pfalz.

Der Bus aus dem Jahr 1976 hatte neben dem Passat diverse Kanister, Fässer und Lkw-Reifen geladen, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei untersagte dem Fahrer daraufhin die Weiterfahrt und ließ den 40-Jährigen vom Zoll zum Hauptzollamt nach Saarbrücken begleiten. Außerdem leitete die Polizei als Konsequenz ein Bußgeldverfahren gegen den Fahrer und den Fahrzeughalter ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: