Am späten Samstagabend sind in der Kircheimer Schwabstraße Schüsse gefallen. Ein 25-Jähriger wurde verletzt. Foto:  

Am späten Samstagabend sind in der Schwabstraße in Kirchheim Schüsse gefallen. Ein 25-Jähriger wurde dabei angeschossen, wurde aber offenbar nur leicht verletzt. Das polizeibekannte Opfer schweigt bislang zu dem Geschehen.

Kirchheim. - Ein 25 Jahre alter Mann ist am Samstag kurz vor Mitternacht in der Kirchheimer Schwabstraße durch einen Schuss verletzt worden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Ermittlungen gestalten sich laut der Polizei schwierig, da sich der Mann, der polizeibekannt ist, in Schweigen hülle.

Gegen 23.50 Uhr fielen die Schüsse

Wie die Stuttgarter Staatsanwaltschaft mitteilt, hatten Passanten die Polizei gegen 23.50 Uhr alarmiert, weil sie in der Schwabstraße mehrere Schüsse und direkt danach ein davon rasendes Auto gehört hatten. Die Zeugen sahen daraufhin etwas genauer nach und entdeckten den angeschossenen 25-Jährigen, woraufhin sie sofort den Notruf wählten.

Ein Rettungswagen brachte den jungen Mann in ein Krankenhaus. Die Verletzungen waren nicht lebensgefährlich, sodass der 25-Jährige die Klinik nach einer Untersuchung und einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. Zu der Schießerei mache der 25-Jährige „bislang keinerlei Angaben“. Laut einem Sprecher des Reutlinger Polizeipräsidiums ist er bei der Polizei kein Unbekannter. Er sei in der Vergangenheit wiederholt durch Drogen- und Gewaltdelikte aufgefallen.

Streit wurde mit Waffengewalt ausgetragen

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei haben ergeben, dass es zwischen dem 25-Jährigen und mindestens einer Person zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein soll. Diese sei schließlich eskaliert und offensichtlich mit Waffengewalt ausgetragen worden. Es seien mehrere Schüsse abgegeben worden, von einer Kugel wurde der 25-Jährige getroffen.

Spezialisten sicherten am Tatort Spuren. Die Ermittlungen dauern an. Eine heiße Spur zu einem Tatverdächtigen gibt es laut der Polizei noch nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: