Der Verein K21 feiert seinen einjährigen Kampf des Widerstands gegen S21. Foto: dapd

Zum einjährigen Bestehen feiern die Mitglieder des Vereins Kernen 21 einen lustigen Abend mit Sketchen und Karaoke.

Stetten - So viel Widerstand muss belohnt werden. Das dachten sich zumindest die Mitglieder des Vereins „Kernen 21“ (K21) und kürten kurzerhand Irmela Grämkow zu ihrer Oberdemonstrantin. „Sie hat mehr als 99 Demos gegen S21 besucht, damit hat sie sich den Titel und eine Luftballonkette verdient“, sagte K21-Pressesprecher Eberhard (Ebbe) Kögel. Jubel und kräftiger Applaus bestätigten seine Aussage. Generell ging es am Freitagabend hoch oben im Stettener Sängerheim lustig zu, schließlich hatten die rund 30 Mitglieder das Motto „Die Fröhlichkeit des Zorns“ als Leitspruch über ihre Feier zum einjährigen Bestehen geschrieben. „Trotz dem Kampf gegen den Stuttgarter Tiefbahnhof darf bei uns der Humor nicht zu kurz kommen“, erklärte Kögel. Manchmal nehme man sich eben selbst nicht ganz ernst, sondern eher auf die Schippe.

Ernst genommen werden konnte aber die Wahl des neuen Vorstands. So ist Jürgen Horan als neuer Vorsitzender gewählt worden. Seine Stellvertreter sind Brigitta Mager und Margit Hendrich.

An Nachschub politischer Themen fehlt es nicht

Auch zwischen den Beiträgen – zur Feier des Tages wurden Dias und Filme über den Widerstand gezeigt sowie Sketche vorgeführt – ging den Vereinsmitgliedern nie der Nachschub an ernsten politischen Themen aus. Weder am gegnerischen Wahlkampf im Vorfeld der Volksabstimmung noch an der Berichterstattung von Journalisten bezüglich S21 ließen die Widerständler ein gutes Haar.



Nur gut also, dass die Karaokenummer, die Michael Becker zur Fernseh-Weihnachtsansprache des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff einstudiert hatte, die Teilnehmer schnell wieder an das selbst gesteckte Ziel des Abends erinnerte. Statt Wulffs warmen Worten gab es einen Text mit reichlich Seitenhieben auf die Herrschenden. „Alles bierernst nehmen geht einfach nicht. Unser Kampf geht weiter, aber darüber hinaus soll es auch darum gehen, dass die Mitglieder sich gut verstehen und Wohlfühlen, über den Widerstand hinaus“, sagte Eberhard Kögel. Dass das längst der Fall ist, zeigte sich immer wieder am Jubiläumsabend. Verspätet eintreffende Mitglieder wurden freudig begrüßt, gemeinsam präsentierte Sketche förderten den Zusammenhalt zusätzlich.

Querschnitt durch die Bevölkerungsgruppen wird präsentiert

Brigitta Mager, Margit Hendrich und Christine Wrencher beispielsweise gaben einen Querschnitt durch die demonstrierenden Bevölkerungsgruppen zum Besten. „Wir stellen eine ehemalige CDU-Wählerin im feinen Kostüm, den schwarzen Block mit Lederjacke sowie eine schwäbische Hausfrau in der Kittelschürze dar“, erklärte Margit Hendrich. Dann zog sie ein großes Schild aus ihrer Tasche. „Ebbe for president“ war darauf zu lesen. „Das ist unsere Devise: Wir kämpfen weiter und unser Ebbe wird Präsident.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: