Die Katzen von „Keeping Up With the Kattarshians“ toben durch ein überdimensionales Puppenhaus. Foto: Screenshot Youtube / Nútíminn

Die Reality-Show „Keeping Up With The Kattarshians“ erobert Island derzeit im Sturm. Darin zu sehen: ein Livestream mit vier putzigen Katzenbabys, die durch ein überdimensionales Puppenhaus toben.

Surfende Hunde, jodelnde Vögel, grimmige Katzen: Das Internet ist voller Tiere und ihrer Geschichten. Wir können sie nicht alle erzählen – aber wir geben uns Mühe. Die Kolumne PetContent ist ihre Bühne.

Stuttgart - Man nehme niedliche Katzenbabys, setze sie in ein überdimensionales Puppenhaus und installiere jede Menge Kameras um sie herum, die das Geschehen live ins Netz übertragen – voilà, fertig ist der Internet-Hype. So geschehen dieser Tage in Island.

Das Format heißt „Keeping Up With the Kattarshians“ und beschert der isländischen Nachrichtenwebseite Nutiminn nie dagewesene Zugriffszahlen, sagt die Produzentin Inga Lind Karlsdóttir in einem Interview mit Vice. Zuerst hätten sich alle über das Konzept lustig gemacht. „Jetzt lacht niemand mehr.“

Allerdings seien sogar die Macher vom großen Erfolg überrascht worden. „Ich dachte, es wäre eine niedliche Idee, aber ich hätte nie erwartet, dass es so groß werden würde.“ Dabei hätte man damit eigentlich fast rechnen können, denn wenn das Internet nicht ein Hort von Katzenliebhabern ist, was ist es dann?

Katzen stammen aus dem Tierheim

Damit es den tierischen Stars von „Keeping Up With the Kattarshians“ namens Guðni, Ronja, Briet, und Stubbur in ihrem TV-Zuhause gut geht, arbeitet das Team von Karlsdóttir mit einer isländischen Katzenschutzorganisation zusammen. Deren Mitarbeiter kümmern sich um die Katzen, füttern sie und halten das Puppenhaus in Schuss.

Die Tiere selbst stammen aus einem Tierheim und sollen mit Hilfe der Show in ein neues Zuhause vermittelt werden – was bei diesen vier bereits geklappt hat. Doch keine Sorge: schon bald sollen neue Tiere in das TV-Studio einziehen. Dann kann man ihnen beim Herumtollen, Schlafen und Fressen zusehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: