Nicht immer enden Ausfahrten der Polizei glücklich. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Eine 48-Jährige in einem Chevrolet hat einen Polizeiwagen übersehen. Beim Zusammenstoß entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro.

Remseck-Aldingen - Eine Polizeistreife im Einsatz ist am Dienstag gegen 10.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Landesstraßen 1144 und 1100 auf Höhe Aldingen in einen Unfall verwickelt worden. Offenbar hatte die 48 Jahre alten Fahrerin eines Chevrolets den Polizeiwagen übersehen.

Die Streife des Polizeireviers Kornwestheim wollte zu einem Unfall mit einer verletzten Person. Die Polizisten befuhren die L  1144 von Kornwestheim mit Martinshorn und Blaulicht. Der 29 Jahre alte Polizist, der den Streifenwagen fuhr, wollte im Kreuzungsbereich nach links auf die L 1100 abbiegen. Die für ihn geltende Ampel zeigte rot. Der Polizist tastete sich langsam in den Kreuzungsbereich vor. Währenddessen bildeten die Fahrzeuge auf der L 1144 eine Rettungsgasse. Die Fahrzeuge, die sich auf der L 1100 befanden und „grün“ hatten, schienen das Einsatzfahrzeug bemerkt zu haben und verlangsamten ihre Geschwindigkeit oder hielten an. Die 48-Jährige im Chevrolet, die in Richtung Stuttgart unterwegs war, übersah den abbiegenden Streifenwagen mutmaßlich. So kam es zum Zusammenstoß.

Das neun Jahre alte Kind, das auf dem Beifahrersitz des Chevrolet saß, wurde leicht verletzt. Das sechsjährige Geschwisterkind, die Mutter sowie die Polizeibeamten blieben unverletzt. Das verletzte Kind wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Schaden von etwa 50 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Unfallaufnahme dauerte bis gegen 13.30 Uhr an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: