Einer der ersten neuen Anzeiger für Fahrgastinfos wird in Kernen aufgestellt. Foto: Hans-Dieter Wolz

Am Bahnhof in Rommelshausen werden erstmals zwei neuartige Bildschirme aufgestellt, um dynamische Fahrgastinformationen in Echtzeit zu liefern. Diese Infos kommen über Funk. 243 von insgesamt 862 Haltestellen im Rems-Murr-Kreis eignen sich für die Geräte.

Fellbach - Diesen Service gibt es noch nicht oft: An der Bushaltestelle in der Waiblinger Straße beim Bahnhof Rommelshausen ist ein Anzeiger für dynamische Fahrgastinformationen (DFI) aufgestellt worden, der künftig in Echtzeit über die Abfahrt des nächsten Busses, eventuelle Verspätungen und Störungen in Richtung Stetten aufklärt. Es handelt sich um eine der ersten Anlagen im Rems-Murr-Kreis in einer neuen kostengünstigen Technik, sagt eine Sprecherin des Landratsamts Waiblingen, das die Anlage zu einem Viertel bezuschusst. „Die Versorgung der Fahrgäste mit Echtzeit-Informationen über die Pünktlichkeit und die Erreichbarkeit von Anschlussfahrten wird im Busverkehr immer wichtiger, um einem kundenfreundlichen Nahverkehr gerecht zu werden“, lautet die Begründung.

Unter dem großen grünen „H“ für Haltestelle steht hier – anders als auf den Fahrgastinformationsmonitoren am Fellbacher Bahnhof oder an der Lutherkirche – ein kleinerer stromsparender Bildschirm, der in schwarzer Schrift auf weißem Grund bis zu fünf Buslinien, ihre Ziele und die nächsten Fahrzeiten nennt. In den nächsten Tagen folgt die Richtung Waiblingen auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dann geht das System in einen mit dem Verkehrsverband Stuttgart (VVS) vereinbarten Probebetrieb.

Elektronische Anzeigetafeln bauen Barrieren ab

Insgesamt hat die Gemeindeverwaltung Kernen sechs dieser so genannten DFI-Light-Anzeiger beim Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) bestellt. Weitere Informationsdisplays dieser Machart will sie an der Karlstraße in Rommelshausen, Fahrtrichtungen Waiblingen und Fellbach, in der Klosterstraße, sowie an den Haltestellen der Diakonie Stetten in beiden Fahrtrichtungen aufstellen. Letztere werden auch mit einem Taster ausgestattet sein. Sehbehinderte Menschen können sich die Anzeige dort auf Knopfdruck vorlesen lassen. Die elektronischen Anzeigetafeln dienen nicht zuletzt dazu, Barrieren abzubauen: Durch sie können auch Fahrgäste ohne Smartphone wie Kinder oder Senioren aktuelle Fahrgastinformationen bekommen.

Die Informationen über die Busfahrten kommen aus der Datendrehscheibe des VVS. Dort liegen für nahezu alle Fahrten Echtzeitinformationen zur aktuellen Pünktlichkeit vor. Einschließlich den Anzeigern der der Bahn und der von der SSB betriebenen Stadtbahn existieren in der Region schon heute über 1000 DFI-Anlagen, die die Kunden aktuell mit Fahrzeiten versorgen und bei Störungen warnen.

Daten kommen über Mobilfunk, der Strom vom Solarmodul

Die VVS-Daten werden per Mobilfunkantenne nach Kernen übertragen. „DFI- Light-Anzeiger bieten somit eine kostengünstige Alternative zum klassischen DFI und erlauben es erstmals, auch mittelstark frequentierte Haltestellen mit dynamischer Fahrgastinformation auszustatten“, heißt es beim VVS.

Die Stromversorgung erfolgt in der Waiblinger Straße über Solarmodule. Es ist sichergestellt, dass die Anzeige auch in der Nacht funktioniert. Die Geräte können zwar auch an eine vorhandene Stromquelle, wie etwa Laternenstrom, angeschlossen werden. Beim Anschluss an ein Solarmodul sind die Geräte aber mit einem Akku ausgestattet. Der garantiert, dass die Anzeige auch nachts funktioniert.

Damit die interessierten Gemeinden der Region die Anzeiger für ihre Haltestellen kostengünstig beschaffen können, hat der Verkehrsverbund einen Rahmenvertrag für eine Art Sammelbestellung abgeschlossen. Pro Gerätesäule rechnet die Gemeinde Kernen mit Kosten zwischen 2000 und 4500 Euro.

Kreisverwaltung greift tief in die eingenommenen Steuergelder, um die DFI zu fördern

Die Förderung durchs Landratsamt geht auf einen Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 zurück. Der Kreis stellt 600 000 Euro dafür bereit. Der VVS hatte zuvor eine Liste mit 243 von insgesamt 862 Haltestellen im Landkreis zusammengestellt, an denen eine DFI-Anzeige sinnvoll ist, in der Regel in jeder Fahrtrichtung eine.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: