Der streitbare Linken-Stadtrat Christian Stähle muss sich vor Gericht verantworten. Foto: privat

Der Stadtrat der Linken im Göppinger Gemeinderat, Christian Stähle, verursacht Schlagzeilen – und das kurz vor den Wahlen am Sonntag.

Göppingen - Der streitbare Göppinger Linken-Stadtrat Christian Stähle verursacht wenige Tage vor den Kommunalwahlen am Sonntag unerwartet Schlagzeilen. Medienberichten zufolge muss sich der 60-Jährige im Herbst vor dem Göppinger Amtsgericht verantworten. Dabei soll es um Untreue in sieben Fällen gehen, um Diebstahl, Sachbeschädigung, die Vereitelung einer Zwangsvollstreckung und falsche Versicherung an Eides Statt.

Der Lokalpolitiker weist alle Vorwürfe zurück

Der Lokalpolitiker, gegen den eine Räumungsklage anhängig ist, weist alle Vorwürfe als unbegründet zurück und sieht sich als Opfer in einem Streit mit seinem Vermieter. Außerdem wirft er der Polizei vor, ein Staatsschützer des Polizeipräsidiums Ulm habe einseitig ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Ulm bestätigte auf Anfrage, gegen den Lokalpolitiker werde wegen strafrechtlicher Vorwürfe Anklage erhoben. Genauere Angaben wollte der Pressestaatsanwalt Michael Bischofberger nicht machen, denn die Vorwürfe stünden nicht im Zusammenhang mit den politischen Ämtern, die Stähle im Gemeinderat und im Kreistag inne hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: