Durch die Globalisierung könnten Viren heutzutage in kürzester Zeit die ganze Erde erreichen. Foto: Glomex

Die spanische Grippe kostete Anfang des 20. Jahrhunderts Millionen von Menschen das Leben. Doch auch heute noch ist die Gefahr einer solchen Pandemie nicht gebannt, sagen Forscher.

Stuttgart - Die zunehmende Vernetzung der Welt hat vieles erleichtert, was etwa den Transport, den Konsum und auch das Reisen angeht. Doch dass die Globalisierung nicht nur positiven Seiten hat, ist längst bekannt.

Denn durch die neuen Transportmöglichkeiten finden nicht nur exotische Früchte wie die Ananas den Weg auf den deutschen Teller. Auch Erreger begeben sich auf Wanderschaft – und treten in Gegenden auf, in denen diese sonst nicht auftauchen. Vor allem auf Langstreckenflügen von einem Kontinent zum anderen können sich Viren so schnell ausbreiten.

Wie gefährlich so eine Viren-Pandemie laut Forschern zu sein scheint, wie Ärzte die bisher getroffenen Vorsichtsmaßnahmen einschätzen und worin eine Ärztin die größte Gefahr sieht, sehen Sie im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: