Sabina und Thomas Bleul (hinten) gehen, Simone Vöhse (vorne links) und Ute Haselmaier übernehmen die Akademie. Foto: factum/Granville

Sabina und Thomas Bleul geben die Freie Kunstakademie nach viereinhalb Jahren an Simone Vöhse und Ute Haselmaier ab. Die Gründer gönnen sich eine Auszeit. Seit dem Sommer 2011 besuchten 5000 Kursteilnehmer die Kunstschule.

Gerlingen - Zum Abschied machen sie etwas, was sie zuvor noch nie getan haben: Sie stehen zu viert um einen Tisch und malen an einem großen Plakat. Die 16, mit dicker roter Farbe aus einer Tube gespritzt, verläuft rasch. Deshalb nochmals den breiten Pinsel ins Blau getaucht. Und schon entstehen mit großzügigem Schwung neue Zahlen: 2015 und 2016. Die haben für Sabina (48) und Thomas Bleul (45) sowie für Simone Vöhse (47) und Ute Haselmaier (52) besondere Bedeutung: Die einen verlassen die Einrichtung im alten, die anderen kommen als neue Inhaber im neuen Jahr. Die Freie Kunstakademie wechselt die Besitzer – aber nicht das Konzept. Die private Kunstschule versteht sich weiter als Fortbildungseinrichtung für professionelle Künstler. Sie soll auch eine Stätte sein, an der Menschen mit Freude an bildnerischer Kreativität Anregungen bekommen, in stilistischer wie handwerklicher Hinsicht.

Aquarell, Acryl, Collage, Holzschnitt, Druck, Ölmalerei, Zeichnung, Skulptur – Techniken in der bildenden Kunst gibt es viele. Und alle diese Techniken werden im nächsten Jahr in mindestens einem, wenn nicht mehreren Kursen unterrichtet. Wobei die neuen Akademieleiterinnen Vöhse und Haselmaier auf denselben Grundsatz achten wie die Gründer, das Ehepaar Bleul. „Die Kursleiter sollen das unterrichten, wo sie am besten sind“, sagt Sabina Bleul. Und sie sollen gute Pädagogen sein. Denn es bringe wenig, wenn die Teilnehmer nach zwei oder fünf Kurstagen frustriert von dannen zögen.

5000 Teilnehmer in viereinhalb Jahren

Umgekehrt wird ein Schuh draus – und das haben Sabina und Thomas Bleul mit vielen ihrer 5000 Teilnehmer seit dem Sommer 2011 erlebt: Fordern, aber nicht Überfordern vermittele Freude am kreativen Schaffen. „Jeder soll seine Handschrift finden.“ Deshalb haben sich die „Neuen“ auch vorgenommen, viele der bisher 70 in der Akademie bewährten Kursleiter weiter zu Seminaren zu bitten. „Unsere Teilnehmer können weitermachen“, betont Thomas Bleul. Seine Frau und er hätten vor der Frage gestanden, ob sie die Einrichtung schließen sollten – bis sie in Simone Vöhse und Ute Haselmaier zwei begeisterte Teilnehmerinnen gefunden hätten, die Interesse und viele Kenntnisse für eine Betriebsübernahme gehabt hätten. Vöhse arbeitete bisher neben ihrer künstlerischen Tätigkeit beim Stuttgarter Jugendhausverein als Pädagogin und Hausorganisatorin; mit Ute Haselmaier, gelernte Grafikerin und Teilhaberin an einer kleinen Werbeagentur, betrieb sie auch eine Ateliergemeinschaft in Stuttgart.

Das Thema Plastik kommt hinzu

Beide wollen den Ansatz der Bleuls weiterführen: mit der Akademie etwas Eigenes anbieten, keine Kopie der Volkshochschule und auch keine Vorbereitungsklasse für die „echte“ Kunstakademie. In einem Feld wollen sie erweitern: bei der Plastik. Mit Alabaster und Speckstein, mit Draht und Papier sollen 2016 Skulpturen entstehen. Wobei allen eines bewusst ist: der Weg vom Blatt in die dritte Dimension ist schwierig, lasse aber viel Raum für Experimente. Auch dabei könne man viel für die künstlerische Weiterentwicklung tun, meint Simone Vöhse. „Es geht darum, den eigenen Ausdruck zu finden.“ Die Basis dafür zu erkennen, sei die Aufgabe eines guten Dozenten.

Was machen die Bleuls? „Das werden wir oft gefragt“, meint Sabina Bleul, die auch ihre Anstellung als Planerin im Gerlinger Stadtbauamt aufgibt. Zunächst einmal ein Sabbatjahr, mit Reisen in Deutschland und Italien. „Was dann geschieht, sehen wir während der Reise.“

Was bietet die Akademie?

Angebot
Die Kurse der Kunstakademie von Mitte Januar bis Jahresende 2016 sind in einem Katalog mit mehr als 150 Seiten zusammengestellt, der in der Akademie zu bekommen ist. Darin werden auch die Dozenten präsentiert – mit kurzem Lebenslauf und jeweils einem ihrer eigenen Werke.

Tag der offenen Tür
Am Samstag, 16. Januar, ist in der Holderäckerstraße 5 in Gerlingen von 15 Uhr an ein Tag der offenen Tür. Die neuen Leiterinnen und Dozenten stellen sich vor.

Kontakt
Die Akademie ist zu erreichen unter Telefon 0 71 56/4 07 21 92 oder über ihre Internetseite www.fka-gerlingen.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: