Zollbeamte haben bei einem Pärchen aus dem Raum Stuttgart Bargeld und Münzen im Wert von über 65 000 Euro gefunden. Foto: Polizei

Zwei Senioren versuchen, Zollbeamte bei der Einreise nach Deutschland zu täuschen. Vermutlich wussten die beiden, dass sie den fünfstelligen Betrag hätten anmelden müssen.

Geisingen - Zöllner des Hauptzollamts Singen haben Goldmünzen und Bargeld im Wert von über 65 000 Euro im Fahrzeug zweier Senioren gefunden. Der 88-jährige Mann und seine 78-jährige Begleiterin hatten bei der Kontrolle auf einem Parkplatz in der Nähe der Autobahnauffahrt Geisingen (Landkreis Tuttlingen) gegenüber den Zöllnern zunächst angegeben, einen Bekannten im Raum Singen besucht zu haben. Nennenswerte Bargeldbeträge würden sie nicht mit sich führen.

Pärchen kam aus der Schweiz

Als die Beamten das Fahrzeug kontrollierten, stellte sich jedoch heraus, dass die beiden Reisenden aus dem Großraum Stuttgart gelogen hatten. Neben den üblichen Reiseutensilien fanden die Ermittler im Kofferraum eine Aktentasche voller Goldmünzen und Bargeld. Als die Zöllner dann auch noch ein Schreiben und eine Visitenkarte einer namhaften Schweizer Bank entdeckten, gab der Fahrer schließlich zu, gerade aus Schaffhausen zu kommen. Insgesamt stellten die Zöllner Goldmünzen und Bargeld in Höhe von über 65 000 Euro fest. Gegen den Fahrer, dem das Geld gehört, wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, weil er das Bargeld beim Zoll hätte anmelden müssen. Er hat nun mit einer empfindlichen Strafe zu rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: