Da durfte Marcello Vulcano, der Torschütze zum 1:0, noch jubeln. Foto: Patricia Sigerist

Die gastgebende Verbandsliga-Mannschaft des SV Fellbach verliert am Samstag gegen die Gäste des TSV Essingen nach einer Nachlässigkeit kurz vor Schluss noch mit 1:2.

Fellbach - Zunächst war es dem Trainer Giuseppe Greco überhaupt nicht recht gewesen, wenn die Fußballer des SV Fellbach den Ball einfach nach vorn gedroschen haben, anstatt den frei stehenden Mitspieler anzuspielen. Doch kurz vor Schluss, es war am Samstag die entscheidende Szene im Verbandsliga-Spiel gegen das Team des TSV Essingen, hat er dem Kapitän Philipp Hörterich gar nicht laut genug zurufen können, den Ball einfach wegzuschlagen. Der Linksverteidiger vertändelte die Kugel jedoch beim Spielstand von 1:1 in der eigenen Spielhälfte, und daraus resultierte der 2:1-Siegtreffer für die Gäste. Giuseppe Greco war außer sich, er brüllte so vehement, dass nicht nur Philipp Hörterich und dessen Mitspieler seinen Unmut mitbekamen, sondern auch die rund 250 Zuschauer im Max-Graser-Stadion. Nach dem Spiel zitierte er seine Mannschaft in die Kabine, die Ansprache, für gewöhnlich auf dem Rasenplatz, sollte diesmal im kleinen Kreis stattfinden. Giuseppe Greco tat sich schwer, die Niederlage zu verdauen: „Ich kann es nicht akzeptieren, dass ein Einzelner mit so einer Aktion die Arbeit des gesamten Teams kaputtmacht.“

Diese Arbeit war am Samstag sehr mühsam, und doch hatten sich die Fellbacher Fußballer nach den zwei Siegen zuletzt zunächst selbstbewusst präsentiert. Sie waren auch in Führung gegangen, als Marcello Vulcano nach einer Flanke von Koray Yildiz den Ball in der 33. Minute über die Torlinie bugsierte. Es war die erste nennenswerte Tormöglichkeit auf beiden Seiten, denn zumeist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Doch die Freude bei den Gastgebern währte nicht lange: Der Essinger Torjäger Tamas Herbaly (sieben Saisontreffer) schob nach einer Flanke von Felix Nierichlo aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (40.).

Nach der Pause blieb es am Samstag vorläufig beim Patt der beiden Mannschaften, erst der eingewechselte Ibrahim Njie hätte die Gastgeber erneut in Führung bringen können, aber er scheiterte knapp. Giuseppe Greco setzte auf die Offensive, und doch geriet sein Team selbst immer mehr unter Druck. Es verlor die Ruhe und konnte den Angriffsbemühungen der Gäste nur noch Befreiungsschläge entgegnen. Bis eben zu der einen Szene, als ein Befreiungsschlag die einzig richtige Aktion gewesen wäre – stattdessen versuchte Philipp Hörterich die Situation spielerisch zu lösen. Die Folge: Jermain Ibrahim markierte Sekunden vor dem Ende den 2:1-Siegtreffer für den TSV Essingen. „Mit dem Unentschieden wäre ich einverstanden gewesen“, sagte Giuseppe Greco. Mit der letzten Szene des Kapitäns war er es dagegen überhaupt nicht. SVF: Gutsche – Plaste, Weiß, Hörterich, Paterno, Yildiz (74. Wehaus), Strohm, Miller (88. Sadikovic), Sönmez (51. Njie), Milojkovic (88. Dogan), Vulcano.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: